Ein Gehen und Kommen in der Nidwaldner Gastroszene

Die Gastrobranche in Nidwalden ist weiter in Bewegung: In mindestens acht Betrieben gibt es einen neuen Wirt oder es wird noch einer gesucht. Die Gründe sind nicht nur wirtschaftlicher Art.

Kurt Liembd
Merken
Drucken
Teilen
Nach sieben Jahren verlassen Suzana und Toni Ceneva das «Piccadilly» in Buochs per Ende Juli. (Bild: Kurt Liembd (24. Januar 2019))

Nach sieben Jahren verlassen Suzana und Toni Ceneva das «Piccadilly» in Buochs per Ende Juli. (Bild: Kurt Liembd (24. Januar 2019))

Ein gewöhnlicher Mittwochabend im Café-Restaurant «Piccadilly» in Buochs, das auch eine Pizzeria ist. Während andere Cafés abends oft um Gäste froh wären, ist das «Piccadilly» proppenvoll. Es wird bestellt, gegessen, getrunken und diskutiert wie in einer traditionellen Dorfbeiz vor 50 Jahren. Kurzum: Es läuft wie geschmiert. Trotzdem haben die Pächter Suzana (52) und Toni Ceneva (55) das beliebte Restaurant auf Ende Juli 2019 gekündigt. «Ich bedaure die Kündigung sehr», sagt Eigentümer Ernst von Holzen aus Engelberg. Jetzt sucht er per Inserat einen neuen Pächter per 1. August 2019. Zu den Gründen sagt Gastgeber Toni Ceneva: «Wir möchten einfach mal etwas kürzer treten und weniger Stress haben.» Mit dem Umsatz und Verdienst seien sie zwar sehr zufrieden, ergänzt seine Frau Suzana. Aber der Druck und der Stress seien in den letzten Jahren grösser geworden und sie hätten beide täglich rund 14 Stunden gearbeitet. Sie führen das beliebte «Piccadilly» nun seit sieben Jahren. Die Gäste schätzen die ehrliche Gastfreundschaft und das mediterrane Ambiente. Bei der Eröffnung 1970 war es noch ein kleines Café vor allem mit Patisserie, seit 1990 kamen Pizza und Pasta-Gericht dazu und später Fleischgerichte und mediterrane Spezialitäten.

Zunftmeister Marco I. übernimmt die «Krone»

Ein weiterer Wirtewechsel in Buochs steht im Hotel-Restaurant Krone bevor. Nach erfolgreicher Tätigkeit verlässt Daniel Michel (58) die «Krone». Der alteingesessene Betrieb, der im Buochser Vereinsleben eine wichtige Rolle spielt, wird ab 1. März von Marco Agron (49) und seiner Frau Vera (46) übernommen – zusätzlich zu ihrem bisherigen Betrieb «Schlüssel» in Ennetbürgen. Marco Agron ist amtierender Zunftmeister in Ennetbürgen. Kleines Detail: Sein Motto für die Fasnacht 2019 lautet «Prominäntä Rolläwächsu». Ebenfalls einen neuen Wirt sollte das Buochser Restaurant «Fischmatt» erhalten. Seit über einem Jahr ist es leer und zur Vermietung ausgeschrieben.

Ein neuer Pächter wird auf 1. Juni auch für das Klewen-Pub in Beckenried gesucht. Eigentümer Peter Bachofer aus Hergiswil zeigt sich flexibel. «Es muss nicht unbedingt ein Pub sein, ich bin offen auch für ganz neue Ideen». Deshalb hat er den Betrieb nicht nur als «Klewen-Pub» zur Vermietung ausgeschrieben, sondern einfach als «Lokal». Einen neuen Wirt gibt es auch im Restaurant «Brünig» Hergiswil. Der Vertrag werde in den nächsten Tagen unterzeichnet, sagt Eigentümer Jacques Risi auf Anfrage. Deshalb will er den Namen noch nicht nennen, lässt jedoch durchblicken, dass es ein italienisches Restaurant geben soll.

Weitere drei Wirtewechsel gibt es oder haben bereits stattgefunden im «Chalet Seefeld» Buochs, im «Happy Day» Wolfenschiessen und im «Bistro 54» Stans (wir berichteten). Die neuen Gastgeber im Chalet Seefeld Buochs sind seit Dezember 2018 die Brüder Joël (31) und Cédric Odermatt (27). Beide sind Gastro-Quereinsteiger, dafür mit kreativen Ideen ausgestattet. Der neue Gastgeber im «Bistro 54», welches der Kantonalbank gehört, heisst Güvenc Coban. Mit der Übernahme Ende März 2019 ändert auch der Name von «Bistro 54» zu «Noi’s – Soul Kitchen». Einen weiteren Wirtewechsel gibt es demnächst auch im Kultlokal «Happy Day» in Wolfenschiessen. Nach 32 Jahren hängt Seppi Durrer (59) sein Wirtedasein an den Nagel. Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter Beat Niederberger (35).