Ein lebendiger Riesenballon erfreut das Ihemisch-Publikum

Otto il Bassotto alias Paolo Sperduti sorgt an der Iheimisch für viel gute Laune.

Sepp Odermatt
Drucken
Teilen
Der Strassenkünstler Otto il Bassotto beeindruckte die Besucher mit seinen Ballon-Künsten. (Bild: Roger Zbinden, Buochs, 1. Juni 2019)

Der Strassenkünstler Otto il Bassotto beeindruckte die Besucher mit seinen Ballon-Künsten. (Bild: Roger Zbinden, Buochs, 1. Juni 2019)

«Das war lustig und hat richtig Spass gemacht», schwärmte Joos Wüthrich. Der Zehnjährige wurde von Otto il Bassotto, dem Strassenkünstler aus Italien, auf witzige Art traktiert. Auch die übrigen Kinder mussten laut lachen, als der Ballonkünstler die Zuschauer und Passanten immer wieder neckte. Niemand nahm es ihm übel, auch wenn er manchmal mit seinen Küssen und Umarmungen den Besuchern mit italienischem Charme etwas gar in die Nähe kam.

Eigentlich heisst er Paolo Sperduti. Sein Künstlername ist Otto il Bassotto, zu Deutsch «Dackel». Otto kommt aus dem Land der Ballons. In Sora, einer kleinen Stadt in Süditalien, zwischen Hügeln und Weinbergen, produziert die Familie Rocca seit 1902 Ballons in den unterschiedlichsten Formen und Dimensionen, wie es bisher noch niemand getan hat. Aus Spass und um sein Studium zu finanzieren, begann Otto 2002 mit eben diesen Luftballons, auf der Strasse die Menschen zu unterhalten, wie es kein anderer tut. Otto hat seine Shows schon in mehr als 30 Ländern präsentiert.

Eine amüsante Auflockerung für die Besucher

Ohne Sprache, dafür umso mehr für das Auge begeisterte der Strassenkünstler auf wunderbare Weise auch das Publikum an der Iheimisch. Einige krümmte es vor Lachen, wenn der Spassmacher mit spontanen Einfällen das Publikum in seine Show integrierte. Als Höhepunkt seiner Künste stieg er in einen grossen roten Ballon, den er zuvor aufgeblasen hatte und machte darin die unmöglichsten Faxen. Bettina Kocher aus Engelberg kam mit ihrer Familie nach Buochs. «Mir hat der Situativhumor und die Pantomime des Künstlers sehr gut gefallen. Und was der mit dem riesigen Ballon alles gemacht hat – einfach unglaublich», meinte die junge Frau.