Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nidwaldnerin siegt in Zermatt überlegen

Die Nidwaldnerin Mirjam Niederberger lief beim Berglauf über 32 Kilometer eine sensationelle Zeit.
Franz Hess
Mirjam Niederberger erreichte den 18. Rang im Gesamtfeld. (Bild: Matterhorn-Ultraks)

Mirjam Niederberger erreichte den 18. Rang im Gesamtfeld. (Bild: Matterhorn-Ultraks)

Start und Ziel in Zermatt, 32 Kilometer Laufstrecke auf Bergpfaden mit insgesamt 2000 Meter Steigungen und 2000 Meter Abstiege – das ist die Mountain-Strecke am Wettkampf des Matterhorn-Ultraks. Die Strecke führt von Zermatt (1605 Meter) hoch nach Sunnegga (2260 Meter), dann nach einem kurzen Abstieg wieder hoch zur Riffelalp (2222 Meter). Danach nach einem wiederholten Abstieg zur Furi (1880 Meter), wieder hoch zum Schwarzsee (2583 Meter) und dann zum Schlussabstieg bis in Ziel in Zermatt.

Erfolgreiche Aufholjagd

Die 25-jährige Nidwaldnerin Mirjam Niederberger begann diesen anspruchsvollen Lauf eher etwas verhalten. Nach dem ersten Aufstieg lief sie noch auf dem dritten Rang bei den Frauen, verbesserte sich danach beim Punkt Staffelalp um einen Rang. In der abschliessenden Downhill-Strecke, die sich gesamt auf elf Kilometer erstreckt, konnte Niederberger die führende Neuenburgerin Laurence Yerly einholen und direkt distanzieren. Im Ziel nach der Laufzeit von 3.28.03 Stunden betrug der Vorsprung dann über drei Minuten.

Im Männerfeld vorne

Damit wurde Mirjam Niederberger überlegene Tagessiegerin. Erwähnenswert ist, dass Niederberger im starken Männerfeld den 18. Gesamtrang erreichte - mit nur 46 Minuten Rückstand auf den besten Stephan Wenk. «Dieser Wettkampf fand auf einem wunderschönen, sehr abwechslungsreichen Trail statt. Der Start verlief für mich etwas harzig und ich hatte kein gutes Laufgefühl, doch nach der ersten Downhill-Strecke kam das Flow-Gefühl und ich konnte mich gewaltig steigern», freute sich die Siegerin im Ziel. «Es war ein tolles Gefühl, Zeit gutzumachen und andere Läufer zu überholen. Insbesondere der Zieleinlauf über den roten Teppich war magisch».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.