Eine Weiche stoppte Zentralbahn

Zwischen Stans und Wolfenschiessen war am Dienstag der Zugverkehr eingeschränkt. Der Grund war ein Kurzschluss.

Drucken
Teilen
Eine Zugskomposition der Zentralbahn unterwegs bei Stans. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Eine Zugskomposition der Zentralbahn unterwegs bei Stans. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Im Bahnhof Dallenwil ging am Dienstagmorgen zwischen 6.50 Uhr und 8.20 Uhr gar nichts mehr. Ein Kurzschluss beim Weichenmotor kurz vor dem Dorf legte ausgerechnet während der Pendlerzeit den Zugverkehr zwischen Stans und Wolfenschiessen lahm, wie Peter Bircher, Mediensprecher der Zentralbahn, auf Anfrage sagte.

Drei Bahnersatzbusse zwischen Stans und Wolfenschiessen und teilweise Engelberg transportieren die Fahrgäste.
17 Züge der Zentralbahn waren vom Ausfall betroffen. Ab 8.20 Uhr konnte der Zugverkehr wieder eingeschränkt aufgenommen werden. Bis Mittag mussten die Fahrgäste aber Verspätungen von bis zu 15 Minuten in Kauf nehmen.

Fahrplan in der Regel stabil

Grund für den Weichenausfall war gemäss Peter Bircher die Umstellung auf die neuen elektronischen Stellwerke in Dallenwil und Wolfenschiessen.

«Es ist uns bewusst, dass solche Störungen sehr ärgerlich sind, und wir entschuldigen uns dafür auch. Leider können solche Störungen nie ganz ausgeschlossen werden», meint Bircher. Im Regelfall sei aber der neue Fahrplan sehr stabil, trotz seiner hohen Dichte.

Matthias Piazza