EINKAUFEN: Der Markt soll den Ladenschluss regeln

Trotz immer längerer Öffnungszeiten: Ein Ladenschlussgesetz brauchts im Kanton Nidwalden nicht, findet der Regierungsrat.

Drucken
Teilen
In Stans haben Am Bergli die Arbeiten für eine neue Lidl-Filale begonnen. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

In Stans haben Am Bergli die Arbeiten für eine neue Lidl-Filale begonnen. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

«Sieht der Regierungsrat eine problematische Entwicklung bezüglich der Ausweitung der Ladenöffnungszeiten im Kanton Nidwalden?», wollte SP-Landrat Beat Ettlin in einer Kleinen Anfrage von der Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektion wissen. Anlass dafür sind für ihn die immer weiter ausgedehnten Öffnungszeiten. So ist etwa geplant, den Länderpark am Samstag bis 18 Uhr geöffnet zu halten – eine Stunde länger als jetzt. Betroffen wären nebst der Migros auch alle anderen Geschäfte. Auch der Coop in Buochs hat neu am Samstag bis 18 Uhr offen.

Für den Regierungsrat ist die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten im Kanton Nidwalden «keine problematische Entwicklung». Vielmehr sei es eine Folge der Weiterentwicklung des Detailhandelsmarktes in der Schweiz. Aufgrund des veränderten Konsum- und Einkaufsverhaltens sowie des Markteintritts neuer Anbieter (Lidl, Aldi) komme den Ladenöffnungszeiten eine immer grössere Bedeutung zu.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.