Einsätze ins Gespräch bringen

Der Swissint-Jahresrapport in Oberdorf beschäftigte sich mit den Auslandeinsätzen der Armee. Über Liveschaltungen gabs Informationen aus erster Hand.

Drucken
Teilen
Berichtet per Liveschaltung aus Ghana: Oberst Christof Gertsch. (Bild: Martin Uebelhart/Neue NZ)

Berichtet per Liveschaltung aus Ghana: Oberst Christof Gertsch. (Bild: Martin Uebelhart/Neue NZ)

Das Kompetenzzentrum Swissint in der Kaserne Wil hielt gestern seinen Jahresrapport ab. Mitarbeiter und Gäste liessen sich vom Kommandanten Fredy Keller über den Armeeauftrag Friedensförderung sowie über die Herausforderungen im Jahr 2012 informieren.

Erstmals schaltete Swissint am Rapport via Internet in Einsatzgebiete im Ausland. Vor Ort tätige Offiziere wurden zur aktuellen Lage und ihren Aufgaben interviewt. Jean-Marc Halter, Chef des Führungsstabs der Armee, hielt fest, der Einsatz der Schweiz für die Friedensförderung werde international sehr geschätzt.

Wichtig sei auch, die Friedensförderungseinsätze vermehrt ins Gespräch zu bringen. Nur wenn die Leistungen bekannt seien, könne man auch auf die entsprechende Unterstützung zählen.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.