Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EMMETTEN: Ein Gerichtsfall mit satirischen Zügen

Die Lärmklage eines Arztes gegen den Volg-Laden nimmt satirische Züge an. Gestern traf sich das Gericht vor Ort, um die Ohren zu spitzen.
Die Richter des Obergerichts spitzen im Dorfladen von Emmetten die Ohren. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Die Richter des Obergerichts spitzen im Dorfladen von Emmetten die Ohren. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

«Jetzt kommt ein Rollcontainer, jetzt ein Einkaufswagen, jetzt ein voller Wagen, jetzt ein halbleerer, jetzt einer mit Gummirädern.» So informierte Gerichtsschreiberin Jennifer Sreball per Handy das Obergericht, welches sich einen Stock höher befand, in der Eigentumswohnung des klagenden Arztes.

Fast eine Stunde verbrachte am Donnerstag das Gericht mit subjektiven Lärmmessungen, um herauszufinden, ob die Geräusche aus dem Lagerraum des Dorfladens übermässig seien. Dazu teilten sich die Richter auf: Eine Hälfte spitzte die Ohren in der Wohnung über dem Laden, die andere Hälfte blieb im Lagerraum des Ladens. Dann wurde gewechselt.

Am 12. Juni 2008 hat das Kantonsgericht die Klage abgewiesen. Der Kläger zog das Urteil ans Obergericht weiter. Das Urteil wird für nächste Woche erwartet und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Kurt Liembd

Den aussführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.