Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EMMETTEN: Eines der besten Tourismusjahre überhaupt

An der Generalversammlung von Emmetten Tourismus sprach Präsident Valentino Tramonti von einem der besten Tourismusjahre überhaupt. Bis zum nächsten Jahr soll die regionale Zusammenarbeit verstärkt werden.
Unter dem neuen Tourismusgesetz in Nidwalden will Emmetten seine vielseitigen touristischen Angebote auf hohem Stand halten. Im Bild: Blick ins Tal von der Bergstation der Klewenalp-Bahn. (Bild: Philipp Unterschütz)

Unter dem neuen Tourismusgesetz in Nidwalden will Emmetten seine vielseitigen touristischen Angebote auf hohem Stand halten. Im Bild: Blick ins Tal von der Bergstation der Klewenalp-Bahn. (Bild: Philipp Unterschütz)

Seit dem letzten Jahr gilt in Nidwalden das neue Tourismusförderungsgesetz. Das hat vieles in Emmetten verändert und brachte zum Start einiges an Mehrarbeit. Der Einsatz hat sich gelohnt, wie es in einer Mitteilung heisst. Fast jede vierte Rechnung der Volkswirtschaftsdirektion Nidwalden an Abgabenpflichtige in Nidwalden wurde für Emmetten verschickt, was aufzeige, warum Emmetten im Nidwaldner Tourismus einen wichtigen Part einnehme.

Mit 41 000 Übernachtungen in den Hotels und geschätzten 20 000 Übernachtungen in der Parahotellerie war das vergangene Jahr eines der besten Tourismusjahre in Emmetten, wie es im Schreiben weiter heisst. «Wir durften im letzten Jahr die Zusammenarbeit mit unseren Leistungsträgern verstärken und dank der grösseren Einnahmen aus dem Tourismusförderungsgesetz viele ihrer Anliegen und Ideen auch in die Tat umsetzen», freute sich Tourismuspräsident Valentino Tramonti an der Generalversammlung von Emmetten Tourismus am vergangenen Freitag. So seien die Angebote für Gäste im vergangenen Jahr stark ausgebaut worden, und auch der auslaufende Winter habe viele Neuerungen in der Angebotsgestaltung für Gäste und Einheimische gebracht. Ein Blick in die Jahresrechnung belegt, dass bei Ausgaben von 235 000 Franken etwas mehr als ein Drittel auf Marketingkosten entfallen. Die Bikearena Emmetten, ein Aushängeschild der Berggemeinde, konnte sich mit Einnahmen und regionalen Sponsoren mit 27 500 Franken selber finanzieren.

Die Region rückt näher zusammen

Da sich verschiedene Änderungen aus der neuen Zusammenarbeit in der Tourismusregion Klewenalp ergeben, wurden die austretenden Vorstandsmitglieder nicht ersetzt. Der Vorstand setzt sich noch aus Valentino Tramonti, Andrea Würsch und Christine Ineichen zusammen, welcher vom Tourismusbüro mit Thomas Christen und Alexandra Hug unterstützt wird. «Alle sind zusammengerückt. Das ist auch ganz im Sinne des Gemeinderats», sagte Gemeindepräsident Toni Mathis zu den Bemühungen für die verstärkte regionale Zusammenarbeit.

Bestehende Produkte zu Angeboten schnüren

Ab dem 1. Januar des nächsten Jahres wollen die Tourismusorte rund um die Klewenalp, zu denen auch Emmetten gehört, zusammen mit den Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG bestehende Produkte zu Angeboten schnüren und diese vor allem auch gegen innen und aussen verkaufen. Der Kulturpanoramaweg «Via Urschweiz», der durch die ganze Region verläuft, ist eines der neuen Angebote. Aber auch Vollmondwanderungen, Genusswanderungen sowie Anlässe für Kinder gehören im nächsten Sommer zu den Angeboten von Emmetten.

Christoph Näpflin

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.