Emmetten: Projekt Hoteldorf wird gebremst

Gegen die Einzonung für das Hotelprojekt Parc Orange in Emmetten ist eine Einsprache eingegangen. Damit liegt dem Millionen-Projekt «Parc Orange» mit 29 Häusern ein Stein im Weg.

Drucken
Teilen
Zuversicht an der Medienkonferenz zum geplanten Hotelprojekt  im Mai: Architekt Stefan Vonlanthen, links, und Gemeindepräsident Valentino Tramonti. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

Zuversicht an der Medienkonferenz zum geplanten Hotelprojekt im Mai: Architekt Stefan Vonlanthen, links, und Gemeindepräsident Valentino Tramonti. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

Im Gebiet Buotigen beabsichtigt der holländische Investor Hans Meyers, für rund 53 Millionen Franken ein 3-Sterne-Plus-Feriendorf zu bauen. Entstehen sollen 29 Häuser mit bis zu 220 Zimmern, Aussenschwimmbad, Restaurant, Wellnessbereich und Läden. Das Einzonungsgesuch eingereicht hatte als Gemeindebürger der heutige Regierungsrat Res Schmid.

Für den «Parc Orange» müssen 22'000 Quadratmeter Land an bester Lage hoch über dem Vierwaldstättersee von der Zone "Übriges Gebiet" in eine Sondernutzungszone überführt werden. Die Einsprache richtet sich gegen die entsprechende Teilrevision der Nutzungsplanung sowie die verkehrstechnische Erschliessung.

Letztlich wird es am Gemeinderat liegen, mit dem Einsprecher eine gütliche Einigung zu erzielen. Geschieht dies nicht, entscheidet eine ausserordentliche Gemeindeversammlung.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.