EMMETTEN: Weltneuheit steuert Niederbauen-Bahn

Die Niederbauenbahn wird 100 Jahre alt. Zum Geburtstag wurden Steuerung und Antrieb auf den neusten Stand gebracht.

Rosemarie Bugmann
Merken
Drucken
Teilen
Die Niederbauen-Bahn hat eine neue Steuerung und ein neues Getriebe erhalten. (Bild: Rosemarie Bugmann/Neue NZ)

Die Niederbauen-Bahn hat eine neue Steuerung und ein neues Getriebe erhalten. (Bild: Rosemarie Bugmann/Neue NZ)

Die Erneuerungsarbeiten bei der Niederbauenbahn sind abgeschlossen. Steuerung und Antrieb sind neu. Zurzeit wird die neue Steuerung auf Herz und Nieren geprüft. «Es handelt sich um eine Weltneuheit» sagt Patrick Chabloz, Bereichsleiter Technik bei der Firma Frey in Stans. Es sei das erste Mal, dass so eine Steuerung und Fernüberwachungsanlage modular eingebaut wurde. «Ich habe viel Zeit und Kraft investiert» fährt er fort. «Ja, es ist ein Prototyp» bestätigt Verwaltungsratspräsident Franz Würsch. Er hofft, dass nicht allzu viele Kinderkrankheiten den regulären Bahnbetrieb beeinträchtigen werden.

In den vergangenen Monaten wurde zudem die Station um ein Büro, Archiv und Personalraum erweitert. «Die Fahrzeit der Bahn verkürzt sich um rund 40 Sekunden», sagt Betriebsleiter Sepp Küchler. Rein äusserlich ist bis auf den Aufbau an der Talstation, der als Büro und Aufenthaltsraum für die Bahnangestellten nutzbar ist, nichts zu sehen. Die Niederbauenbahn nimmt am 20. April ihren regulären Bahnbetrieb wieder auf.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.