Emmetten/Seelisberg

Die Treib-Seelisberg-Bahn ist auch auf der Strasse unterwegs

Auf den Morgenkursen ab Seelisberg nach Nidwalden fährt ein neues Postauto. Seit über 50 Jahren verkehren Busse in Seelisberg, die ursprünglich Schüler und Hotelgäste transportierten. Seither hat sich vieles verändert.

Christoph Näpflin
Drucken
Teilen
Postautowechsel in Seelisberg; von links: Richi Waser, Heinz Christen und Guido Inderbitzin vor den neuen Bussen.

Postautowechsel in Seelisberg; von links: Richi Waser, Heinz Christen und Guido Inderbitzin vor den neuen Bussen.

Bild: Christoph Näpflin (Seelisberg, 15. Dezember 2020)

Seit ein paar Tagen verkehrt auf der Postauto-Linie im überkantonalen Einsatz zwischen Seelisberg in Uri und Beckenried in Nidwalden ein neues Fahrzeug. Die Treib-Seelisberg-Bahn AG betreibt im Auftrag von Postauto die Morgenkurse auf dieser Linie. Der polyvalente Kurs-Reisewagen Setra 412UL war bis jetzt beim Postautounternehmen Heinz Christen in Oberrickenbach im Einsatz. Er ersetzt den Setra 313UL der Treib-Seelisberg-Bahn AG mit Jahrgang 2001, der früher in Grindelwald und Meiringen im Einsatz war.

Ursprünglich für Hotelgäste- und Schülertransport im Einsatz

Seit über 50 Jahren betreibt die Treib-Seelisberg-Bahn (TBS) nebst dem Bergbahnbetrieb zusätzlich einen Busbetrieb. Am 8. Mai 1967 verkehrte zum ersten Mal ein Kleinbus im Dorf Seelisberg, um die im oberen Dorfteil gelegenen Hotels sowie das Strandbad am Seelisberger Seeli zu bedienen. Ab August 1970 erhielt die Treib-Seelisberg-Bahn die Konzession für den Schülertransport zwischen Seelisberg und dem im Kanton Nidwalden gelegenen Emmetten. Bereits 1973 wurde ein zweites Fahrzeug angeschafft, welches dann für Ausflugsfahrten ab Seelisberg mit Gästen und Einheimischen genutzt wurde.

Aus den am Anfang nur sporadischen Fahrten zwischen Seelisberg und Emmetten wurden ab 1981 regelmässige Kursfahrten im Auftrag von Postauto. Somit konnte ein Fahrzeug mit Total 40 Plätzen angeschafft werden. Die Konzession ist inzwischen bei Postauto. Nach verschiedenen fahrplanbedingten Anpassungen und der Einführung von stündlichen Direktkursen von Stans bis nach Seelisberg ist das TSB-Postauto heute noch auf den halbstündlichen Morgenkursen ab Seelisberg bis nach Beckenried im Einsatz. Es steht dann während des Tages für Ausflugs- und Transferfahrten für Firmen, Hotels und Vereine im Einsatz. Der kombinierte Postauto- und Ausflugsbetrieb ist so zu einem wichtigen zweiten Standbein für die Treib-Seelisberg-Bahn geworden.

Bereits um 1900 verkehrte zwischen Seelisberg und Treib eine Pferde-Postkutsche.

Bereits um 1900 verkehrte zwischen Seelisberg und Treib eine Pferde-Postkutsche.

Bild: Christoph Näpflin (Seelisberg, 29. März 2017)

Private Personenbeförderung in Wolfenschiessen seit 1948

Seit dem Fahrplanwechsel vom letzten Sonntag ist nun die Regiegruppe Stans von Postauto für den Postautoverkehr in Nidwalden zuständig. Auf diesen Zeitpunkt wurde auch die Postautolinie nach Oberrickenbach in diese Regiegruppe integriert. Bereits im Jahr 1948 hatte Walter Christen auf privater Basis ohne festen Fahrplan Autobotenkurse und eine Personenbeförderung ab dem Bahnhof Wolfenschiessen zum Bergdorf Oberrickenbach angeboten. Seit 1983 betreibt die Postauto AG eine offizielle Postautolinie auf dieser Strecke, welche in den letzten 17 Jahren von Heinz Christen mit Unterstützung seiner Frau Lydia zuverlässig befahren worden ist. Nun wechselt das in den letzten Jahren auf dieser Linie eingesetzt Fahrzeug von Nidwalden nach Uri, um nun ab Seelisberg zuverlässig seinen Dienst für Pendler, Schüler und Ausflügler zu leisten. Das neue Fahrzeug hat Platz für 41 Personen und ist mit einem Rollstuhllift sowie einem Rollstuhlplatz ausgestattet.