Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Für Antonia ist Schauspielerin der Traumberuf

Die Schauspieler im Freilichtstück «Winnetou 1» sind wie eine grosse Familie: Vollprofi spielt neben Laiendarstellern. Mit Begeisterung dabei ist die neunjährige Antonia Langenstein aus Engelberg.
Sie begutachten das Spielgelände: Antonia Langenstein und ihr professioneller Schauspielkollege, der berühmte deutsche Schauspieler Christoph Kottenkamp. (Bild: Marion Wannemacher (Engelberg, 29. Juni 2017))

Sie begutachten das Spielgelände: Antonia Langenstein und ihr professioneller Schauspielkollege, der berühmte deutsche Schauspieler Christoph Kottenkamp. (Bild: Marion Wannemacher (Engelberg, 29. Juni 2017))

Marion Wannemacher

marion.wannemacher@obwaldnerzeitung.ch

Auf dem Gelände des Freilichtspiels tut sich was. Seit zwei Tagen werden die Tribünen aufgebaut. Vor dem Indianerpueblo fliesst bereits ein rauschendes Bächlein mit gletscherklarem Wasser, ein Bagger schiebt den Sand für die Prärielandschaft zwischen der Westernkulisse von Saint Louis und dem Indianerdorf hin und her. «Das da ist mein Haus», sagt Antonia Langenstein und zeigt auf eine Kulisse mit der Aufschrift «Miranda’s House». Die aufgeweckte neunjährige Engelbergerin ist in «Winnetou 1» Emmy, die Tochter der Saloon­besitzerin Miranda.

Sie spielt Seite an Seite mit dem bekannten deutschen Film- und Fernsehstar Christoph Kottenkamp, der sie am Anfang des Stücks als Lehrer Charley unterrichtet und sich erst allmählich zu Old Shatterhand entwickelt. Bislang hat Antonia Langenstein an einer DVD über Bruder Klaus mitgemacht, zum allerersten Mal in ihrem Leben steht sie aber auf einer Bühne.

Grosses Lob vom Profi-Kollegen

Christoph Kottenkamp findet nur lobende Worte für seine Kollegin. Natürlich sei es anders, mit Laien zu spielen, bei Profis könne man bestimmte Dinge voraussetzen, sagt er. «Mit Antonia hat es besonders Spass gemacht, weil sie Lust hatte. Sie ist immer dabei, gut gelaunt, verhält sich wie ein Profi, spielt eine Szene auch zum sechsten Mal und rennt wieder los», rühmt er sie. Auch mit dem Verstehen der Mundart ausserhalb der Proben habe er gar kein Problem gehabt, sagte der gebürtig Deutsche, der aus Nordhessen stammt. Kottenkamp erzählt, dass er fünf Jahre bis zum Abitur ein Internat im Schwarzwald besucht und regelmässig das «Rock special» von DRS 3 im Radio gehört habe. Umgekehrt hat Antonia auch keine Hemmungen mit Hochdeutsch. Spielen auf der Bühne findet sie einfach nur «toll». Über ihre erste Begegnung mit Christoph Kottenkamp erzählt sie: «An der ersten Probe hat mir meine Mutter aus dem Stück, Velia Krause, Old Shatterhand gezeigt, da war ich schon beeindruckt.» «Sie schmachtet für ihn», verrät ihre Mutter im Leben, Heidi Langenstein, schmunzelnd. Seit der ersten Probe Anfang Juni ist sie als Chauffeurin ihrer Tochter im Einsatz.

Auch die anderen im Team seien alle so nett, finden Mutter und Tochter. «Als du an der Leseprobe so nervös warst, nahm Regisseur Giso Weissbach dich einfach herzlich in den Arm, auch Tom Volkers», erinnert Heidi Langenstein ihre Tochter. «Ja, es ist ein tolles Team», bestätigt Antonia. «Die Schauspieler sind wie eine Familie. Sie nehmen dich auf. Ich fühle mich hier richtig zu Hause.»

Unterrichtsfrei für die Proben

Zwei bis drei Mal in der Woche musste Antonia von der Schule dispensiert werden, was sehr grosszügig genehmigt worden sei, wie Mutter und Tochter betonen. Manchmal muss man sich auch einen Traum erfüllen können – da darf auch mal Schule ausfallen. «Es ist ja wirklich eine einmalige Chance für so ein Mädchen», sagt Heidi Langenstein. Sie hält das Ereignis auf Bildern fest und legt einen Ordner für ihre Tochter an. «Den kann sie später mal ihren Kindern und Enkeln zeigen», sagt sie. Grossdädi Christian Ettlin, der beim Aufbau der Tribünen hilft, ist stolz auf Antonia: «Sie macht das wirklich gut», lobt er sie. Momentan hat Antonia ihren linken Arm in einem Stützverband. Vor ein paar Wochen brach sie sich bei einem Sturz den Arm. Ihren Gips ist sie zum Glück los, die Schiene braucht sie nicht mehr ständig. Vor der Premiere am 15. Juli ist Antonia Langenstein zwar nervös, aber auch sehr gespannt. «Ich will das machen!», sagt sie voller Überzeugung. 26 Aufführungen wird es geben. Kein Motivationsproblem für Antonia. Und dass der 1. August, ihr Geburtstag, spielfrei ist, findet sie sogar richtig schade.

Antonia Langenstein

Geburtstag: 1. August 2007
Grösse: 148 Zentimeter
Hobbys: Sport und Schauspielern
Lieblingsessen: Fajitas
Lieblingsmusik: Ariana Grande und Selena Gomez
Lieblingsort: die Berge von Engelberg
Traumberuf: Schauspielerin
Geburtstagswunsch: ein Hase

Hinweis

Premiere von «Winnetou 1»: Samstag, 15. Juli, 19 Uhr. Weitere Informationen: www.winnetou.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.