ENGELBERGERAA: Der Hochwasserschutz musste warten

Die Engelbergeraa zwischen Dallenwil und Buochs ist weit gehend saniert und für allfällige schwere Hochwasser wie 2005 besser gerüstet. Die Sanierung des Abschnittes zwischen Dallenwil und Grafenort steht noch aus.

Drucken
Teilen
Die Engelbergeraa 2005 auf Abwegen in Wolfenschiessen. Zwischen Dallenwil und Grafenort ist das Hochwasser­schutzprojekt ins Stocken geraten. (Bild pd)

Die Engelbergeraa 2005 auf Abwegen in Wolfenschiessen. Zwischen Dallenwil und Grafenort ist das Hochwasser­schutzprojekt ins Stocken geraten. (Bild pd)

Seit etwa einem Jahr ist das Projekt ins Stocken geraten. Der Nidwaldner Kantonsingenieur Josef Eberli konnte nicht mehr alle Arbeiten im Hochwasserschutz erledigen. Für Naturgefahren ist auf der Baudirektion gut eine Stelle vorgesehen. Zum Vergleich: In Obwalden weist der Stellenplan 3,2 Stellen aus. Dazu ist noch ein externer Ingenieur beigezogen worden. Nidwalden sucht denn auch noch eine Fachperson in Sachen Wasserbau.

red

Mehr zum Thema am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.