Engelbergertal: Sanierung von Wasserentnahmen

Die 22 Wasserentnahmen zur Nutzung der Wasserkraft zwischen Engelberg und Oberdorf werden saniert. Damit soll eine genügend grosse Restwassermenge sichergestellt werden.

Drucken
Teilen
Sinsgäubach in Oberrickenbach. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)

Sinsgäubach in Oberrickenbach. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)

Bis Ende Jahr müssen die Wasserentnahmen gemäss eidgenössischem Gewässerschutzgesetzt saniert werden. Als Grundlage für die Sanierungen im Engelbergertal haben die Kantone Obwalden und Nidwalden einen Sanierungsbericht, erstellt. Laut Mitteilung der Staatskanzlei Nidwalden berücksichtigt der Bericht sowohl die ökologischen als auch die wirtschaftlichen Aspekte der Restwassersanierung.

Die Sanierungsmassnahmen beziehen sich auf jene Wasserentnahmen, die einen grossen Einfluss auf ökologisch besonders wertvolle Gewässerabschnitte haben. So muss bei den Fassungen Eugenisee und Obermatt an der Engelbergeraa sowie beim Arnibach und beim Trüebenbach eine bestimmte Wassermenge abgegeben werden. Die Fassung am Luterseebach wird aufgehoben. Dadurch werde von den rund 29 Kilometern bestehenden Restwasserstrecken etwas mehr als 15 Kilometer ökologisch aufgewertet.

pd/bep