ENNETBÜRGEN: 12 Millionen für «altersgerechte» Wohnungen

Die Genossengemeinde von Ennetbürgen fällt am (heutigen) Freitagabend einen nachhaltigen Entscheid. Traktandiert ist der Baukredit zum Bau von altersgerechten Wohnungen.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese beim Altersheim Oeltrotte soll die Wohnsiedlung entstehen. auf dem Bild Hansruedi Lüthi, Verwalter Altersheim Oeltrotte. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Auf der Wiese beim Altersheim Oeltrotte soll die Wohnsiedlung entstehen. auf dem Bild Hansruedi Lüthi, Verwalter Altersheim Oeltrotte. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Die Genossenkorporation Ennetbürgen steht kurz vor dem endgültigen Startschuss zum grössten je durchgeführten Bauprojekt. Stimmen die Genossenbürger an der ausserordentlichen Genossengemeinde dem Baukredit in der Höhe von 11,7 Millionen zu, dann kann das Bauprojekt «altersgerechtes Wohnen» realisiert werden.

«Ein ehrgeiziges und herausforderndes Projekt, das seit fünf Jahren die Körperschaften von Ennetbürgen sowie die Altersstiftung des bestehenden Altersheimes Oeltrotte beschäftigt», erklärt Genossenschreiber Albert Gabriel in seinen Ausführungen. Zugrunde liegt diesem Vorhaben eine unter der Ennetbürger Bevölkerung gemachte Umfrage zum Thema «Wohnformen im Alter». Das Interesse sei gross gewesen und habe die Beteiligten ermuntert, das Projekt weiterzuverfolgen, so Albert Gabriel.

Rosmarie Berlinger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.