ENNETBÜRGEN: Auslaufendes Öl fliesst in den See

Über zwei Bäche ist am Dienstag Öl in den Vierwaldstättersee gelangt. Es wird von einer Menge im zweistelligen Literbereich ausgegangen.

Oliver Mattmann
Drucken
Teilen
Blick vom Buochserhorn auf Ennetbürgen und den Vierwaldstättersee. (Bild: Markus von Rotz/Neue NZ)

Blick vom Buochserhorn auf Ennetbürgen und den Vierwaldstättersee. (Bild: Markus von Rotz/Neue NZ)

Die Feuerwehr Ennetbürgen war am Dienstagvormittag gefordert. Um 8.20 Uhr traf der Alarm ein, beim Industriegebiet sei auslaufendes Öl festgestellt worden. Als die Feuerwehr anrückte, waren bereits mehrere Liter in den Rotigraben und von dort in den Scheidgraben geflossen. Trotz drei sofort angesetzten Ölsperren in den beiden Bächen konnten die Einsatzkräfte nicht verhindern, dass ein Teil in den Vierwaldstättersee hinabfloss. «Mit den Sperren konnten wir das restliche Öl binden und aus dem Bach nehmen», erklärte Feuerwehrkommandant Mirco Schneeberger, am Dienstag auf Anfrage.

Schaden hält sich in Grenzen

«Dies ist wichtig, denn in einem Bach ist der Lebensraum für Tiere begrenzt, die Auswirkungen einer Verschmutzung umso grösser», sagt Fidel Hendry, Leiter Abteilung Gewässer beim kantonalen Amt für Umwelt. Die Ölsperren würden noch aufrecht erhalten, solange ein Restabfluss von Öl nicht ausgeschlossen werden könne. «Zudem werden ufernahe Pflanzen kontrolliert und bei Bedarf gesäubert.» Eine Intervention im See war nicht angezeigt. Fidel Hendry war selbst nicht vor Ort, sagt aber: «Der zuständige Kollege dürfte deshalb so entschieden haben, weil sich das Öl im Wasser verteilte und keinen Teppich bildete.» Entsprechend dürfte sich der Schaden für die Umwelt in Grenzen halten, «auch wenn Kleinlebewesen betroffen sein können.» Fischen drohe weniger Gefahr. Hendry, der auch mit dem Fischereiaufseher gesprochen hat: «Wir werden die Lage aber weiter beobachten. Sollte sich das Öl doch irgendwo ansammeln, müssten wir auf unseren Entscheid zurückommen.»

Über die Ursache der Ölverschmutzung waren am Dienstagabend keine weiteren Informationen erhältlich.