ENNETBÜRGEN: Fasnachtsbanner besteht Regentaufe

Zum Jubiläum beschenkte sich die Fasnachtszunft mit einer neuen Fahne. Nach der Weihe wurde sie durchs Dorf getragen.

Rosmarie Berlinger
Drucken
Teilen
Fahnenträger Hans Meier mit den Fahnenpaten Käthi Gabriel und Alois Gasser kämpft am Ennetbürger Kinderumzug mit dem schlechten Wetter. (Bild Rosmarie Berlinger)

Fahnenträger Hans Meier mit den Fahnenpaten Käthi Gabriel und Alois Gasser kämpft am Ennetbürger Kinderumzug mit dem schlechten Wetter. (Bild Rosmarie Berlinger)

Rosmarie Berlinger

Pfiffig, jung, frech, leuchtend in den Gemeindefarben Rot und Gelb, präsentiert sich die neue Fahne der Fasnachtszunft Ennetbürgen. Im Zwischenjahr, ohne Zunftmeisterwahl und grossen Umzug, war die gestrige Fahnenweihe ein Höhepunkt in der 70-jährigen Vereinsgeschichte.

«Heiterkeit ist angesagt», freute sich Pfarreileiter Elmar Rotzer zu Beginn des Gottesdienstes mit der Fahnenweihe am Morgen. «Wir brauchen die Fasnacht, um Fröhlichkeit und Gemeinschaft zu feiern und zu geniessen», sagte er. Dazu biete die jubilierende Fasnachtszunft mit der Organisation der «fünften Jahreszeit» die besten Voraussetzungen.

Das alte, 36 Jahre alte Banner wurde eingepackt. Dann entrollte das Patenpaar Alois Gasser und Käthy Gabriel das neue Werk. Gestaltet wurde die Fahne vom Buochser Grafiker Kuno Scheuber.

Regen als Härtetest

So richtig getestet wurde das neue Erkennungszeichen am Kinderumzug gestern Nachmittag. Über dem Tross aus zahlreichen Fahnendelegationen, sechs Guuggen und vielen kostümierten Gruppen und Kindern flatterte das leuchtende Banner im Wind. Es setzte Regen ein, der immer stärker wurde. «Jetzt zeigt es sich, ob die neue Fahne imprägniert ist», meinte ein gut gelaunter Zuschauer.

Doch spätestens bei der anschliessenden Party auf dem Schulhausareal und in der trockenen Mehrzweckhalle waren Wind und Regen vergessen, Tee und Kaffee wärmten die Stimmung auf. Dazu blickte der strahlende Narr auf der neuen Fahne über sein Fasnachtsvolk, das ihm zu seinem Einstand bei der Zunft Ennetbürgen viel Freude bereitete.