Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ENNETBÜRGEN: Mit Petition gegen Skateverbot

Sie wollen auch weiterhin auf dem Schulhausplatz skaten. Dafür sammelten die Schüler gar Unterschriften für eine Petition.
Christoph Riebli und Matthias Piazza
Schüler überreichen ihre Petition fürs Skaten dem Ennetbürger Gemeinderat. (Bild: pd)

Schüler überreichen ihre Petition fürs Skaten dem Ennetbürger Gemeinderat. (Bild: pd)

Christoph Riebli und Matthias Piazza

«Skateboardfahren ist mein Hobby. Der Schulhausplatz ist dafür geeignet. Zudem fahre ich auch mit dem Rollbrett zur Schule, das geht schneller. Vor allem dienstags bin ich froh, wenn ich schnell zu Hause bin, weil die Schule bis 12.15 Uhr geht und um 13.10 Uhr wieder startet», erzählt Andy Zimmermann. Der 14-jährige Oberstufenschüler und seine skateboardenden Schulkollegen waren darum gar nicht begeistert, als sie erfuhren, dass der Gemeinderat auf nächstes Jahr offenbar ein Skateverbot über den Schulhausplatz verhängen will.

123 Unterschriften in fünf Tagen

Doch statt einfach die Faust im Sack zu machen ob des angedachten Verbots, wurden einige Ennetbürger Oberstufen- und Primarschüler aktiv und begannen fleissig Unterschriften zu sammeln, um das Verbot abzuwehren. Innert fünf Tagen brachten sie so 123 Unterschriften für ihre Petition zusammen, die sie am Dienstag dem Gemeinderat überreichten. Darin fordern sie, dass sie weiterhin ihren Schulweg mit dem Skateboard befahren, ihre Bretter sicher in der Schule deponieren und das Schulareal ausserhalb der Schulzeit zum Skateboardfahren benützen dürfen.

«Ich finde es schade, wenn man den Kindern das Skateboardfahren verbietet, zumal sie immer wieder dazu aufgerufen werden, sich mehr zu bewegen», meint Mutter Petra Zimmermann, die ihrem Sohn Andy den Tipp zu diesem direktdemokratischen Mittel gegeben hat. Natürlich habe sie ein gewisses Verständnis für solche Verbote, wenn Sachen kaputtgehen, «doch solche Sanktionen sind ungerecht, weil sie auch die Unschuldigen treffen».

Begeistert vom Engagement

«Die Kinder machten das total gut», freute sich Gemeindepräsident Peter Truttmann, der die Petition entgegennahm. Das Begehren will der Gemeinderat an einer seiner nächsten Sitzungen besprechen. Noch sei ein solches Verbot gar nicht entschieden, beruhigt er. «Dieses Schuljahr ist Skaten sicher noch erlaubt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.