ENNETBÜRGEN: Profilstangen folgen erst nach Baugesuch

Im Gebiet Oberhalten am Bürgenberg soll eine Wohnsiedlung entstehen. Der Gestaltungsplan liegt auf. Ein Bürger vermisst jedoch das Baugespann.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Auf diesem Grundstück in Ennetbürgen soll die neue Überbauung entstehen. (Bild Matthias Piazza)

Auf diesem Grundstück in Ennetbürgen soll die neue Überbauung entstehen. (Bild Matthias Piazza)

Treppenförmig sind die etwa fünfstöckigen Wohnhäuser am Hang des Bürgenbergs angeordnet – drei bis vier Häuser nebeneinander in vier Reihen. So sieht es der Gestaltungsplan vor, der bis am 5. Dezember öffentlich aufliegt. Über 70 Wohnungen sollen auf dem rund 15'000 Quadratmeter grossen Grundstück entstehen. Trotz dieser Dimensionen: Ein Baugespann ist nirgends auszumachen.

Ein Bürger stört sich an dieser Tatsache, wie er gegenüber der Neuen Nidwaldner Zeitung sagt. Wegen des fehlenden Baugespannes bekomme man keine Vorstellungen von der Überbauung. Natürlich sei das Projekt öffentlich aufgelegt. Aber wer nehme sich schon die Mühe, die Unterlagen im Gemeindehaus zu studieren?

Gemeinderat Remo Niess (CVP) bestätigt, dass Profile für einen Gestaltungsplan dieser Grösse nicht zwingend sind. «Aus praktischen Gründen verzichten wir darauf. Denn ein Gestaltungsplan gibt nur die Rahmenbedingungen vor, die Profile würden demnach nur die maximalen Ausmasse der Bauten anzeigen.