ENNETBÜRGEN: Sonntags kam kaum Partylaune auf

Die Zunft verlegt ihren Umzug auf den Freitagabend vor. Damit wolle man den Fasnächtlern Einzigartiges bieten.

Drucken
Teilen

Engelberg kennt den Fasnachtsumzug in der Dunkelheit bereits. Die Brunnifasnacht, wie sie genannt wird, geht jeweils am Samstagabend nach dem Schmutzigen Donnerstag über die Bühne. Nun veranstaltet in Nidwalden auch die Zunft Ennetbürgen erstmals ihren Umzug in den Abendstunden. Statt wie üblich am Sonntagnachmittag mit anschliessendem Fest bewegt sich der Tross mit rund 35 Umzugsnummern in diesem Jahr am Freitag ab 19 Uhr in Richtung Dorfplatz.

«Seit einigen Jahren mussten wir vermehrt feststellen, dass am Sonntag viele Besucher die Party am Abend nicht miteinander geniessen konnten, da der grösste Teil der Bevölkerung am Montag wieder arbeiten geht», sagt Luzia Achermann, OK-Präsidentin und Vorstandsmitglied der Zunft Ennetbürgen. Doch genau das gemütliche Beisammensein sei gerade ein zentraler Grund für den Anlass, weshalb man sich vom Sonntag abgewandt und für den Freitagabend entschieden habe.

Wagenbauer bekommen eine weitere Chance

Der Vorschlag für den Terminwechsel sei beim Zunftrat von Anfang an auf Anklang gestossen, heisst es in einer Mitteilung. Doch hinter der Verlegung steht nicht bloss das nackte Datum, sondern die ganze Organisation mit vielen Freiwilligen, die Jahr für Jahr aufgeboten werden müssen. «Neue Situationen bringen neue Möglichkeiten. Dies ist aber nur dank den verschiedenen Vereinen, Guuggen und Helfern möglich», erklärt die OK-Präsidentin. Ein «FasNACHT-Umzug», wie ihn die Ennetbürger bezeichnen, sei für Nidwalden einzigartig, und zudem eigne sich der Freitagabend, weil an jenem Tag im ganzen Kanton kein vergleichbarer Fasnachtsanlass stattfinde. «So ermöglichen wir auch allen Nidwaldner Wagengruppen, ihre aufwendig hergestellten Gefährte dem Publikum an unserem Umzug zu zeigen», fährt Luzia Achermann fort. Der Aufruf hat seine Wirkung offenbar nicht verfehlt. Die Zunft Ennetbürgen freut sich zum Beispiel darüber, dass praktisch alle Nidwaldner Guuggen und eine Gastguugge am Umzug teilnehmen – und ist gespannt, wie das Motto des amtierenden Zunftmeisters Hans II. – «Ei Wehli i dä Rockerhehli» – von den Teilnehmern umgesetzt wird. (pd/red)

Hinweis

1. FasNACHT-Umzug in Ennetbürgen: Freitag, 24. Februar, 19 Uhr. Route: Nidair–Dorfplatz–Leistenfabrik. Anschliessend Fest auf Schulhausareal und in der MZA mit Guuggenkonzerten, Liveband und DJs. www.zunftennetbuergen.ch