Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENNETBÜRGEN: Von Störchen und Schwänen

Begeisterte Zuschauer sahen einen farbenfrohen Fasnachtsumzug. Die Sujets nahmen Themen wie Laubbläser oder den SC Buochs aufs Korn.
Richard Greuter
Im Gegensatz zum Schwan ist der Storch beliebt - vor allem, wenn er Orangen verteilt. (Bild: Richard Greuter)

Im Gegensatz zum Schwan ist der Storch beliebt - vor allem, wenn er Orangen verteilt. (Bild: Richard Greuter)

Richard Greuter

Wie das die Ennetbürger geschafft haben, weiss niemand. Jedenfalls müssen die Verantwortlichen des gestrigen Fasnachtsumzugs über magische Kräfte verfügen. Mit Hilfe der Sonne ist es ihnen tatsächlich gelungen, die morgendlichen Nebelschwaden rechtzeitig wegzuräumen.

Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Hatte einiges zu Tun. Zunftmeister Adolf I. warf den Zuschauern Orangen zu. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Sunnägugger Ennetbürgen mit einem tanzenden Gast. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Hüdä Hädä (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Chälti Sägler (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Etwas unhöflich, der Schlagzeuger der Chatzemusig Buochs. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Beggo-Schränzer Beckenried. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Beggo-Schränzer Beckenried. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Rätschbäsä (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Guggen Rätschbäsä (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Schwanenplage: Die Ennetbürger bekundeten Ärger mit dem Kot der Schwäne. Keiner will ihn wegräumen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Ein Fernsehteam vom Tele 1 war auch unterwegs. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Diese beiden Jäger lauern auf Schwäne. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Hüdä Hädä widmeten dem Zunftmeiste einen urchigen Wagen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Scheinbar ist der Dachdecker Adolf I. am Aschermittwoch noch nicht ganz fit und kann das rinnende Dach nicht decken. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Diese Eidgenossen gaben tatsächlich Vollgas. Sie widmeten sich den lärmenden Laubbläser im Berggebiet und veranstalten eine riesen Unordnung. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Diese Eidgenossen gaben tatsächlich Vollgas. Sie widmeten sich den lärmenden Laubbläser im Berggebiet und veranstalten eine riesen Unordnung. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. Ex TiM Buochs veranstaltete ein Traktorenrennen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. Was diese beiden Eidgenosse schworen war niemand so richtig klar. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. Die Altzunftmeister widmeten sich dem Storch, er nach Buochs umgesiedelt hatte. Dabei gab's auch Orangen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. Die Altzunftmeister widmeten sich dem Storch, er nach Buochs umgesiedelt hatte. Dabei gab's auch Orangen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Ob das Schwanenkot ist was dieser Arbeiter in den Händen hält war nicht auszumachen. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Originelle Sujets prägten den Ennetbürger Fasnachtsumzug. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
Bei idealen Wetterbedingungen fand gestern ein farbenfroher Fasnachtsumzug statt. (Bild: Richard Greuter / Neue NZ)
29 Bilder

Umzug in Ennetbürgen

Warten an der Sonne

Bereits eine Stunde vor Umzugsbeginn harrten die Zuschauer an der wärmenden Sonne aus und warteten gespannt, bis die ersten Sujets erschienen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Der Umzug überzeugte nicht nur in seiner Vielfalt, sondern übertraf auch in seiner Länge das Bisherige. Mit insgesamt 38 fantasievollen Nummern waren sieben Umzugssujets mehr unterwegs als noch vor zwei Jahren. Und was nicht überraschte: Zahlreiche Buochser Sujets ehrten ihren Zunftmeister Adolf I.

Das diesjährige Motto liess für die Wagenbauer einen grossen Spielraum offen, denn schliesslich verlangte Adolf I. lediglich: «Vougas, iähr Eidgenossä!» Diese Gestaltungsfreiheit wurde auch rege genutzt. Dazwischen spielten immer wieder Guuggenmusigen, welche die Zuschauer mit ihrem Sound er­freuten.

Nachwuchsprobleme

Mit Nachwuchsproblemen beschäftigten sich die alt Zunftmeister: Eysi Störch sind uf Buochs, s isch nit zum Lachä; jetz miend miär d Chind wider sälber machä.» Auch die Schwanenplage wurde thematisiert. Zwei Jäger wollten die Schwäne abschiessen, das Restaurant auf dem Rütli bot sogar Schwanenpfeffer an. Der Sportclub freute sich immer noch über seinen Cuperfolg. Mit einem originellen Wagen ehrten «Dölfs Wadenbeisser» wie sie sich nannten – ihren Zunftmeister, der sie früher trainierte.

«Wotsch am Sunntig kä Ärger ha, de tuäsch deys Wärchzeyg gscheyder im Schärme la!» Dass dieser Leitsatz nicht immer funktioniert, zeigten einige Eidgenossen am «Wiudä Bärg» und veranstalteten mit ihrem Heubläser eine riesige Unordnung.

«Vougas» an der Birgä-Party

Nach dem Umzug ging die Birgä-Party erst richtig los. Jung und Alt versammelten sich auf dem Schulhausplatz und genossen den Konzertreigen der Guuggenmusigen. In der Zeltbar und der Vougas-Bar brachten DJ Muiri und DJ Happy Seppi die eingefleischten Fasnächtler in Stimmung. Das Echo vom Geissholz sorgte im Kaffeewagen für lüpfige Unterhaltung. So richtig, wie es sich Adolf I. wünschte: «Vougas, iähr Eidgenossä!»

Rund 200 bis 300 Kinder genossen einen herrlichen Fasnachtsumzug. Ein ganz kleiner Teilnehmer mit seinem Mami. (Bild: Richard Greuter (Ennetbürgen, 9. Feb. 2018))
Ein fröhlicher Gruss vom Fritschi-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
2 Bilder

Fasnacht Nidwalden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.