ENNETBÜRGEN: War die Autofahrerin unaufmerksam?

Die Untersuchungen zum tödlichen Unfall des Sechsjährigen laufen. Die Schuldfrage steht im Zentrum.

Drucken
Teilen
Trauerbekundungen am Unfallort zeugen vom Mitgefühl für die betroffene Familie. (Bild Oliver Mattmann)

Trauerbekundungen am Unfallort zeugen vom Mitgefühl für die betroffene Familie. (Bild Oliver Mattmann)

«Der Schock sitzt bei allen Beteiligten tief», sagt Staatsanwaltschaft Alexandre Vonwil zwei Tage nach dem tragischen Verkehrsunfall, bei dem ein sechsjähriger Knabe ums Leben kam.

Zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei war er am Mittwochnachmittag an den Unfallort ausgerückt, um mit den Ermittlungen zu beginnen und nach Vorliegen erster Verdachtsmomente ein Untersuchungsverfahren zu eröffnen, wie dies bei schweren Verkehrsunfällen üblich ist. In der Zwischenzeit konnte die Mutter des verstorbenen Kindes und die involvierte Autofahrerin befragt werden.

Damit erhofft sich Alexandre Vonwil Erkenntnisse zum Unfallhergang. Denn diese Frage steht im Zentrum seiner Untersuchungen. ?«Insbesondere interessiert uns, ob die Autofahrerin die nötige Aufmerksamkeit walten liess, als sie aus dem Quartier auf die Strasse eingebogen ist.»

Beim Unfall am Mittwochnachmittag zog sich der sechsjährige Knabe tödliche Verletzungen zu, als er von einem Auto überrollt wurde.