Ennetmoos
Die beliebte Teffli-Rally bleibt vorerst im Pandemie-Schlamm stecken

Auch die Ennetmooser Teffli-Rally fällt der Pandemie zum Opfer. Wann das Nidwaldner Sport- und Kulturspektakel zum nächsten Mal stattfinden wird, ist derzeit noch unklar.

Kristina Gysi
Merken
Drucken
Teilen

Und wieder eine Absage. Am Donnerstag postete das Organisationskomitee (OK) der Ennetmooser Teffli-Rally in den sozialen Medien, dass der beliebte Sport- und Kulturanlass dieses Jahr ausfallen wird. Die Enttäuschung ist gross. «Lätsch-Smileys» ziehen sich durch die Kommentarspalte auf Instagram, «Jetzt kommt der Weltuntergang», heisst es auf Facebook. Verständnis ist trotzdem da: «Traurig, aber die einzige vernünftige Entscheidung. Eine abgespeckte Teffli-Rally wäre der falsche Ansatz», schreibt ein User. Ein anderer postet: «Die Vorfreude wird so einfach noch grösser.»

Das Spektakel sorgt für volle Ränge: Die Teffli-Rally lockt jedes Jahr Tausende Besucher nach Nidwalden. Dieses Foto stammt von der letzten Ausgabe im Jahr 2019.

Das Spektakel sorgt für volle Ränge: Die Teffli-Rally lockt jedes Jahr Tausende Besucher nach Nidwalden. Dieses Foto stammt von der letzten Ausgabe im Jahr 2019.

Bild: Boris Bürgisser (Ennetmoos, 17. August 2019)

Es ist eine Veranstaltung der Superlative, die sich seit 2000 in Ennetmoos abspielt. Ein Anlass, der in Nidwalden und Umgebung laut Mediensprecher Christian Niederberger bereits zum Kulturgut zählt. Am 27. Und 28. August hätte die Teffli-Rally stattfinden sollen, und bestimmt wären wieder viele Rally-Racer und Zuschauer nach Ennetmoos gereist, im 2019 waren es fast 30'000 Menschen. Wen wundert's – das Veranstaltungskonzept der Teffli-Rally ist ebenso vielseitig wie originell. Nebst spektakulären Teffli-Rennen auf einer schlammigen und kurvigen Strecke ergänzen Konzerte und ein breites kulinarisches Angebot den Anlass. Ein Volksfest für die Nidwaldner und für die ganze Zentralschweiz.

Definitiver Entscheid wird am Donnerstag verkündet

Walter Gut, OK-Präsident der Teffli-Rally in Ennetmoos.

Walter Gut, OK-Präsident der Teffli-Rally in Ennetmoos.

Bild: PD

Die Enttäuschung über die Absage bekommt auch Walter Gut, OK-Präsident der Teffli-Rally, zu spüren. «Seit Donnerstag läuft das Telefon heiss», sagt er. Jedoch verstehe man den Entschluss der Organisatoren. «Nach dem letzten Entscheid des Bundesrats war klar, dass wir die Teffli-Rally nicht im Rahmen des geplanten Konzepts durchführen werden können», so Gut. Also habe man sich entschlossen, die diesjährige Ausgabe zu verschieben. Auf wann, sei noch unklar: «Am kommenden Mittwoch werden wir das weitere Vorgehen besprechen und entscheiden, wann die Teffli-Rally wieder stattfinden wird.» Das könne noch in diesem Jahr, im 2022 oder auch erst in zwei Jahren sein. Den definitiven Entscheid wird das OK Ende Mai mittels Medienmitteilung verkünden. Dem Präsidenten ist eines aber besonders wichtig: «Unsere Fahrer und Fans müssen wissen, dass sie bestimmt nicht im Regen stehen gelassen werden.» Die Teffli-Rally werde auf jeden Fall wieder stattfinden. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Kari muss Emotionen in einem Song verarbeiten

Besonders traurig über den Ausfall der Teffli-Rally ist Kari Kreidler. Der Anlass ist sein Zuhause, der Ausfall kommt für ihn tatsächlich einem kleinen Weltuntergang gleich. Zwar verstehe er den Entscheid der Organisatoren, aber er habe sich doch so gefreut. «Die Emotionen muss ich erst einmal in einem neuen Song verarbeiten», sagt Kari am Telefon. Dieser werde dann Ende Mai oder Anfang Juni erscheinen, so genau wisse er das noch nicht. Seinen Fans aber versichert er: «Natürlich werde ich bei der nächsten Teffli-Rally wieder dabei sein. Ich freue mich sehr darauf.»

Kari Kreidler in Action.

Kari Kreidler in Action.

Archivbild: Nidwaldner Zeitung