ENNETMOOS: Die Parteien bleiben zuversichtlich

Trotz der Opposition des Ennetmooser Schulrates gegen die Einheitsgemeinde: Die Ortsparteien blicken gelassen auf den 7. März.

Drucken
Teilen
Schulpräsident Kurt Wittwer kämpft für den Erhalt der Schulgemeinden. (Archivbild Luca Wolf/Neue NZ)

Schulpräsident Kurt Wittwer kämpft für den Erhalt der Schulgemeinden. (Archivbild Luca Wolf/Neue NZ)

Ennetmoos stimmt am 7. März über die neue Gemeindeordnung und damit über die Abschaffung der Schulgemeinde ab. Kürzlich formierte sich ein Komitee, das für den Erhalt der Schulgemeinden kämpft. Mit dabei an vorderster Front: Kurt Wittwer, Schulpräsident von Ennetmoos.

Das Vorgehen des Schulrates ruft jedoch Kritiker auf den Plan. CVP-Landrätin Elisabeth Wigger aus Ennetmoos meint, offensichtlich werde die Meinung des Schulrates über den Auftrag des Stimmbürgers gestellt. Marlon Leibinger, Präsident der Ennetmooser FDP interpretiert die Gründung des Komitees als «letztes Aufbäumen» vor der Abstimmung. Rös Barmettler, Präsidentin der CVP Ennetmoos, nimmt mit Erstaunen das Mitwirken des Schulrates im Komitee gegen Einheitsgemeinden in Nidwalden zur Kenntnis. Angst, dass das Abstimmungsergebnis damit beeinflusst wird, hat sie aber nicht.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.