Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENNETMOOS: Von der Käserei zum Familien-Idyll

In der Windleten, wo einst die Bauern ihre Milch für die Käseproduktion ablieferten, entstehen 18 Eigentumswohnungen. Die unmittelbare Nähe zur Schule ist besonders für Familien attraktiv.
Christoph Riebli
Bauherr Ronald Kuster beim speziellen Spatenstich. (Bild: Christoph Riebli (Ennetmoos, 28. April 2017))

Bauherr Ronald Kuster beim speziellen Spatenstich. (Bild: Christoph Riebli (Ennetmoos, 28. April 2017))

Christoph Riebli

christoph.riebli@nidwaldnerzeitung.ch


Spatenstich und Abbruchbeginn gingen gestern zusammen einher: In der Windleten, wo einst die Burger Käse AG ihre Spezialitäten herstellte und vertrieb (siehe Kasten), fuhr der Abbruchbagger auf. Bis im Herbst 2018 entsteht «in dieser grünen Oase eine schöne Wohneinheit», erklärt Generalunternehmer und Bauherr Ronald Kuster. Konkret sind es zwei dreigeschossige Blöcke mit zusätzlichem Attikageschoss und total 18 Eigentumswohnungen mitsamt Einstellhalle.

Vier Wohnungen sind schon reserviert

«Wir bauen vorwiegend grössere Wohnungen», sagt Kuster weiter, «und haben dabei besonders an Familien gedacht.» Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil nur ein Katzensprung entfernt das Schulhaus Morgenstern steht. Nebst acht 5?- (davon zwei Attika-) und sechs 4?-Zimmer-Wohnungen sind auch je zwei Wohnungen mit 3? und 2 Zimmern vorgesehen. Die Preise sollen moderat sein: «Im Vergleich zu Stans und Ennetbürgen sind die Kosten rund 30 Prozent tiefer angesetzt.» Eine 5?-Zimmer-Wohnung gibt es für knapp unter einer Million, jene mit einem Zimmer weniger für rund 850 000 Franken. Und bereits seien vier Wohnungen reserviert, erzählt Kuster weiter. Gesamthaft investiert der Stanser Unternehmer gegen 17 Millionen Franken in das Projekt – inklusive Land. Und zu dem kam er durch eine Versteigerung: Nachdem die Liegenschaft rund drei Jahre lang leer stand und nachdem die Burger Käse AG in Konkurs ging (wir berichteten), reagierte Ronald Kuster auf ein Inserat der Grundpfandgläubiger. Im Juni 2016 ­erhielt er schliesslich an einer Steigerung – zu der auch weitere Interessenten eingeladen waren – den Zuschlag. Rund drei Wochen dauern die Abbrucharbeiten nun an – ­zuvor wurden sämtliche Asbest-Baustoffe von einem Spezialisten zurückgebaut. Mitte Juli sollen nach den Aushub- dann die Baumeisterarbeiten starten und rund 14 Monate später die ersten Wohnungsbesitzer einziehen.

Käserfamilie mit Tradition

Seit 1883 betrieb die Familie Burger in Gisikon eine Käserei. 1994 übernahm Ruedi Burger die Käserei Windleten von Franz von Holzen und baute sie aus zu einem modernen Verarbeitungs- und Verpackungsbetrieb für Hart- und Halbhartkäse, darunter etwa auch Mozzarella oder Raclettekäse. Zeitweise beschäftigte der Betrieb rund 30 Mitarbeiter und verarbeitete mehrere 10000 Liter Milch pro Tag. Zum Burger-Betrieb gehörte seit 1973 auch ein Felsenkeller, der «Schnyderstollen», in der Rotzschlucht mit Platz für 800 Tonnen reifenden Käse. 2013 wurde über die Käserei der Konkurs verhängt und der Betrieb eingestellt. Im Sommer 2016 folgte die Versteigerung. (pd/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.