ENNETMOOS/STANS: Festnahme zweier junger Einbrecher

Nach einem Einbruchdiebstahl konnte die Kantonspolizei Nidwalden zwei junge Einbrecher verhaften. Voraus ging aber noch eine Verfolgung, die zu einem Rückstau auf der A2 führte.

Drucken
Teilen
Ein Einbrecher verschafft sich brachial Zugang. Gestellte Szene. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Einbrecher verschafft sich brachial Zugang. Gestellte Szene. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Am Morgen des vergangenen Mittwochs wurde in einem Ennetmooser Mehrfamilienhaus in eine Wohnung eingebrochen. Wie die Nidwaldner Kantonspolizei in ihrer Mitteilung weiter schreibt, verschafften sich die Täter durch das Aufbrechen der Eingangstüre Zutritt. Es wurde Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Franken entwendet; der Sachschadenbetrag beläuft sich auf 700 Franken.

Gestützt auf eine Meldung leitete die Kantonspolizei umgehend die Fahndung ein. Um 10.30 Uhr versuchte eine ihrer Patrouillen, in Stans ein Auto mit Tessiner Kontrollschildern anzuhalten. Trotz Haltezeichen beschleunigte der Fahrer und fuhr auf die A2 in Richtung Süden. Kurze Zeit später konnte das Auto auf der Autobahn angehalten und die beiden Insassen verhaftet werden. Dabei kam es auf der A2 zu einem Rückstau.

17- und 19-jährige Personen geständig

Die beiden Verhafteten waren geständig, den Einbruchdiebstahl verübt zu haben. Bei den beiden Einbrechern handelt es sich um einen 17-jährigen Serben und um eine 19-jährige Italienerin. Sie hätten ihren Wohnsitz im Ausland, so die Polizei.

Nebst den begangenen Vermögensdelikten muss sich der junge Mann wegen Fahrens ohne Führerausweis und Missachten eines polizeilichen Haltezeichens verantworten. Bei der Beifahrerin hätte zudem eine Einreisesperre in die Schweiz bestanden.

Die Nidwaldner Staatsanwaltschaft verurteilte die 19-jährige zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von vier Monaten. Der Jugendliche wurde von der Jugendanwaltschaft zu einer bedingten Gefängnisstrafe von einem Monat verurteilt und wurde dem Amt für Justiz übergeben.

pd/red