Erfolgreiche Schützin in Wolfenschiessen empfangen

Nina Christen hat an den Europa-Spielen in Minsk Gold und Silber gewonnen. Dafür ist sie nun in ihrer Heimatgemeinde geehrt worden.

Drucken
Teilen
Nina Christen wird von den Wolfenschiessern begeistert empfangen. (Bild: Walter Niederberger/PD, 30. Juni 2019)

Nina Christen wird von den Wolfenschiessern begeistert empfangen. (Bild: Walter Niederberger/PD, 30. Juni 2019)

(pd/mst) Fast 200 Personen feierten am vergangenen Sonntagabend die Erfolge der Wolfenschiesser Schützin Nina Christen an den Europaspielen in Minsk. Ihr Verein, die Kleinkaliberschützen Büren Oberdorf, würdigte zusammen mit dem Gemeinderat Wolfenschiessen die Sportlerin mit einem Empfang im Dorf. Sieben Delegationen von unterschiedlichen Schützenkategorien aus dem ganzen Kanton waren ebenfalls mit von der Partie, wie es in einem Schreiben der Gemeinde heisst.

Diverse Vereine gaben sich zudem die Ehre, während die Schützin mit der Kutsche durchs Dorf gefahren wurde. Ein wenig erinnerte sich wohl mancher an die früheren 80er-Jahre, als mit Erika Hess solche Einzüge oftmals vorkamen. Gemeindepräsident Wendel Odermatt unterstrich die Leistung von Nina Christen, die vergangene Woche mit Schützenpartner Jan Lochbihler Gold in der Disziplin Gewehr 50 Meter, liegend, sowie Silber mit dem Luftgewehr über 10 Meter an den Europa-Spielen in Minsk gewonnen hatte.

Einheimische Luft hat gut getan

Der einheimische Schützenpräsident Thomas Niederberger gab zu, dass Wolfenschiessen nicht sehr viel zum Erfolg von Nina beitragen konnte, einzig die gute Luft habe ihr wohl sehr gutgetan. Die 25-Jährige selbst sprach über die mentale Vorbereitung vor einem Wettkampf und über die enorme Selbstkontrolle während des Wettkampfes. Auch wenn ein Schuss nicht optimal abgegeben worden sei, dürfe man nicht den Kopf verlieren.