Erhalten und Restaurieren im Staatsarchiv

Am vierten Schweizerischen Archivtag vom 3. November geben die Archive Einblick in ihre Arbeit. Das Nidwaldner Staatsarchiv präsentiert sich unter dem Motto «Für die Nachwelt erhalten - Restaurieren, sichern und digitalisieren».

Drucken
Teilen
Auch die historischen Jasskarten werden nochmals gezeigt. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Auch die historischen Jasskarten werden nochmals gezeigt. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Eine breite Palette verschiedener Arbeiten sei nötig, damit die archivierten Dokumente und Informationen aus Geschichte und Gegenwart auch in Zukunft benutzbar bleiben, heisst es in einer Medienmitteilung.

Das Staatsarchiv stellt diverse Techniken vor: Restaurierung von Urkunden, Digitalisierung von Tonbandaufnahmen der Landsgemeinden, vorbeugende Massnahmen und die Rettung bedrohter Dokumente. Erstmals gezeigt werden frisch restaurierte mittelalterliche Urkunden und die 2011 zufällig entdeckten Spielkarten aus dem 16. Jahrhundert.

Höhepunkt ist die Präsentation des Urkundenrestaurators Andrea Giovannini, der von seiner Arbeit als Restaurator im Allgemeinen und von der Arbeit an den Nidwaldner Urkunden im Speziellen erzählt.

sda/rem

Hinweis:
Das Staatsarchiv ist am 3. November von 9.30 bis 15.30 Uhr geöffnet.