Erlebnis-Bauernhof an der Iheimisch: Keiner zu klein, ein Bauer zu sein

Frühe Tagwache für die Naturspielgruppe. Fünf Stunden vor der Iheimisch-Türöffnung hiess es für die Kleinsten schon: «midänänd durs Buiräland».

Ruedi Wechsler
Drucken
Teilen
Luca und Lynn schöppeln zusammen mit Leiterin Ursi Zimmermann  die Ziegen. (Bild: Ruedi Wechsler, Buochs, 1. Juni 2019)

Luca und Lynn schöppeln zusammen mit Leiterin Ursi Zimmermann  die Ziegen. (Bild: Ruedi Wechsler, Buochs, 1. Juni 2019)

Die Leiterinnen Ursi Zimmermann, Lydia Barmettler und Priska Niederberger betreuen während der Iheimisch jeden Tag 12 Kinder auf dem Erlebnis-Bauernhof. Da wird gemolken, gemistet, sowie Hühner, Hasen und Schafe gefüttert.

Gross war die Aufregung, als die Burenziegen, die ursprünglich aus Südafrika stammen, gefüttert wurden. Die Kinder konnten es kaum erwarten, die beiden «Waisenkinder» im Ziegengehege zu schöppeln. Luca und Lynn machten das perfekt, die Schoppenflasche war im Nu leer.

Flavian aus Buochs hat das Melken der Kühe besonders interessiert und selber mistet er am liebsten. Acht der Burenziegen gehören Oberstufenschüler Joel Zimmermann aus Buochs. Er ist stolz, dass er seine eigenen Ziegen an der Iheimisch präsentieren und sie zugleich zu Hause im Bisibiel in Buochs betreuen darf. Um 6 Uhr ist für ihn Arbeitsbeginn und der Tag endet so gegen 19 Uhr.

Im Gehege nebenan muss ein einwöchiges Lamm ebenfalls mit der Schoppenflasche gefüttert werden und das gelang Flavian schon ganz gut.

Flavian Rüttimann und Leiterin Lydia Barmettler beim Schöppeln des einwöchigen Lamms. (Bild Ruedi Wechsler, Buochs, 1. Juni 2019)

Flavian Rüttimann und Leiterin Lydia Barmettler beim Schöppeln des einwöchigen Lamms. (Bild Ruedi Wechsler, Buochs, 1. Juni 2019)

Ursi Zimmermann, Leiterin der Naturspielgruppe Buochs, erzählt, dass ihr Mann Bruno vor 10 Jahren mit dieser Idee einer Bauernhofspielgruppe auf sie zugekommen sei. «Pro Woche betreue ich mit meinem Team drei 12-er Gruppen. Hier an der Iheimisch können wir neue Kontakte knüpfen und der Besuch vieler ehemaliger Spielgruppenkinder freut mich ganz besonders.»

Welche Hühner legen braune Eier?

Bevor die grossen Ferkel ins Aussengehege durften, wurden sie von den Kindern mit Sonnencreme eingeschmiert. Danach konnten auch die Kühe ins Freie gebracht werden. Anschliessend wurde ein Huhn eingefangen und näher unter die Lupe genommen. «Dieses hat seitlich am Kopf einen roten Kamm. Das bedeutet, dass dieses Huhn braune Eier legt», erklärte Ursi Zimmermann.

Die Leiterinnen verstanden es ausgezeichnet, den Kindern viele spannende Einblicke in die Tierwelt zu vermitteln. Lydia Barmettler betreibt in Kägiswil ebenfalls eine Naturspielgruppe. Für sie sind die strahlenden Kinderaugen eine grosse Genugtuung und Bestätigung zugleich für die geleistete Arbeit im Erlebnis-Bauernhof. «Der gestrige Besuch mit der Kindergruppe (4 bis 11 Jahre) bei der Käseproduktion von Armin Rölli, war für uns sehr eindrücklich», erzählte sie.

Nach dem Erledigen der gröbsten Arbeiten im Erlebniszelt wartete auf die Kinderschar ein wohlverdientes «währschaftes Buirezmorge».