Erleichterung für Nidwaldner Grundstückbesitzer

Grundstücke innerhalb von Bauzonen sollen nicht mehr dem Pachtrecht unterstehen. Dies sieht eine Revision vor, welche vom Bund beschlossen wurde und nun von den Kantonen umgesetzt werden muss.

Drucken
Teilen

Bislang galt auf Grundstücken in Bauzonen eine sechsjährige Pachtdauer, eine gleich lange Fortsetzungsdauer und einen limitierten Pachtzins. Damit soll voraussichtlich ab 1. September Schluss sein, wie das kantonale Amt für Landwirtschaft mitteilt. Die Revision kommt Grundstückbesitzern entgegen, welche ihr Bauland verpachtet haben. 

Wollen sie künftig bauen, müssen sie damit nicht mehr jahrelang warten, bis die Pachtdauer abgelaufen ist. Neu gilt eine Kündigungsfrist von sechs Monaten gemäss Obligationenrecht. 

Für Pachtgrundstücke, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Revision vollständig innerhalb einer Bauzone liegen, gibt es eine Übergangsfrist. Direktzahlungen werden nur noch für Flächen bezahlt, welche zum Hauptzweck die landwirtschaftliche Nutzung haben. Erschlossenes Bauland gilt nicht als landwirtschaftliche Nutzfläche. 

red