Erstmals Hegetag und Laichgrubenbesichtigung beim Seefischerverein Nidwalden

Der Verein blickt auf ein vielseitiges Jahr zurück.

Kurt Liembd
Hören
Drucken
Teilen

Seit über 70 Jahren gibt es den Verein Seefischer Nidwalden, damals hiess er noch «See Sportfischer Verein». Viele Ziele und Anliegen sind bis heute aber die gleichen geblieben – etwa den Lebensraum Wasser und die Natur schützen sowie die gemeinsamen Interessen der Fischer vertreten. Dies war an der GV, die am Freitag in Dallenwil stattfand, gut zu spüren. Präsident Simon Rohrer konnte über 60 Mitglieder und Gäste begrüssen und präsentierte wie gewohnt einen unterhaltsamen Jahresbericht in Videoform.

Dabei blickte er auf ein ereignisreiches Jahr mit zahlreichen Aktivitäten zurück, unter anderem auf den Besuch der Fischbrutanstalt, das Bergseefischen, den Grillplausch, das Fischerfest in Stansstad, das Bootsfischen mit Helferfest oder das Aussetzen von Jungfischen. Bereits zum sechsten Mal fand 2019 der Kurs für Jungfischer statt. An vier eingerichteten Posten erhielten die Jungen wertvolle Einblicke in Wurftechnik, Theorie oder ins Filetieren. Dass der Verein grossen Wert auf Nachwuchsförderung legt, war auch darin erkennbar, dass im Rahmen des Nidwaldner Ferienpasses an zwei Tagen wiederum ein Angebot für Kinder geschaffen wurde.

Ein finanziell erfolgreiches Jahr

Trotz zahlreicher Aktivitäten verlief das vergangene Jahr finanziell erfolgreich. Kassier und Vizepräsident Florian Wandeler konnte einen Gewinn von rund 3300 Franken verbuchen, sodass das Vermögen auf rund 34000 Franken anwuchs. Deshalb bleibt der Jahresbeitrag auch dieses Jahr gleich – 50 Franken für Aktive und 25 Franken für Jungfischer. Auch 2020 sind wiederum zahlreiche Aktivitäten geplant, darunter gleich vier neue Veranstaltungen. So gibt es erstmals ein Hechtfischen für Jungfischer (9. Mai), ein Eglifischen für Jungfischer (19. August), ein Hegetag für die Bäche Nidwaldens (26. September) und eine Laichgrubenbesichtigung (5. Dezember) der See- und Bachforellen.

Zwei verdiente Ehrungen

Bei den Wahlen wurden drei Vorstandsmitglieder Florian Wandeler, Jan Krieger und Tobias Niederberger für zwei Jahre sowie Revisor Jürg Camenzind bestätigt. Für ihre langjährigen Verdienste für den Fischerverein wurden Erwin «Winu» Wandeler und Aldo Stiz mit grossem Applaus geehrt und durften ein Geschenk entgegennehmen. Erwin Wandeler wurde gar zum Freimitglied ernannt.

Der Mitgliederbestand hat im vergangenen Jahr um 11 auf 183 Mitglieder leicht abgenommen, dies bei 15 Austritten, fünf Eintritten und einem Todesfall. Die fünf neuen Mitglieder sind Daniele Corvi aus Ennetmoos, Markus Heusi aus Beckenried, Christoph Hölscher aus Beckenried, Sandro Kathriner aus Fürigen und Tino Zeier aus Beckenried. In seiner Grussbotschaft gab es von Fabian Bieri, Leiter für Jagd und Fischerei beim Kanton, viel Lob für den Seefischerverein, insbesondere für die Jungfischer.

Fabian Bieri, der seit zehn Jahren als Fischereiaufseher amtet, wartete mit interessanten Zahlen auf. Diese stammen von 2018, weil die Zahlen 2019 noch nicht vorliegen. So fingen die Hobbyfischer allein auf Seegebiet des Kantons Nidwalden 7029 Barsche (Egli), 902 Hechte und 1013 Seeforellen. Erfreulich ist die Zunahme der Seeforelle, betrug doch die Quote ein Jahr zuvor mit 502 nur rund die Hälfte. Das könne sich aber recht schnell wieder ändern, erklärte Daniel Bieri.