Es droht ein Lawinen-Frühling

Die nächsten Tage dürften in der Zentralschweiz weitere Lawinenniedergänge mit sich bringen. Erst auf Ende Woche ist eine Entspannung in Sicht.

Merken
Drucken
Teilen
Oberhalb der Bluematt war am Montag eine frische Lawine sichtbar. (Bild: Geri Wyss)

Oberhalb der Bluematt war am Montag eine frische Lawine sichtbar. (Bild: Geri Wyss)

Oberhalb der Bluematt war am Montag eine frische Lawine sichtbar. (Bild: Geri Wyss)

Oberhalb der Bluematt war am Montag eine frische Lawine sichtbar. (Bild: Geri Wyss)

Die weisse Gefahr lauert zurzeit im ganzen schweizerischen Alpenraum. Am Stanserhorn verlor am vergangenen Freitag ein Forstmitarbeiter in einer Lawine sein Leben. Und auch am Montag waren wieder Niedergänge von Schneemassen am Stanser Hausberg zu beobachten.

Ein so starkes Schneegleiten wie in diesem Winter kommt nur etwa alle dreissig Jahre vor, sagt Lawinenprognostikerin Christine Pielmeier.

Bis Ende Woche gehe noch stärkere Gefahr von der weissen Pracht aus, sagt ihr Kollege Thomas Stucki: «Wegen den höheren Temperaturen dürfte mit einer Kumulation von abgehenden Lawinen zu rechnen sein, ähnlich wie am Freitag und Samstag der Vorwoche.»

Oliver Mattmann

Bahn bald in Betrieb

Seit Ende Januar fährt die Sesselbahn von Turren nach Schönbüel wegen eines defekten Masts nicht mehr. Laut Paul Niederberger, Chef der Panoramawelt Lungern-Schönbüel, soll sie nach Abschluss von Reparaturarbeiten spätestens ab Mitte März wieder in Betrieb sein.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.