Fahrzeugbrand auf A2 bei Buochs: Autobahn war für Stunden gesperrt

Bei einem Unfall auf der Autobahn A2 in Buochs sind am Dienstagabend zwei Fahrzeuge in Brand geraten. Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Hören
Drucken
Teilen
Die beiden Fahrzeuge erlitten Totalschaden.

Die beiden Fahrzeuge erlitten Totalschaden.

Bild: Kantonspolizei Nidwalden

(fmü/rem) Der Fahrzeugbrand ereignete sich um 18.20 Uhr am Dienstag auf der Autobahn A2 in Richtung Süden bei der Autobahneinfahrt Stans-Süd. Grund war eine vorausgegangene Kollision zwischen den beiden Autos. Die 54-jährige Lenkerin und der 53-jährige Lenker kollidierten, weil der vordere der beiden die Fahrt nach dem Einmünden auf den Normalstreifen der Autobahn stark verlangsamte. Das schreibt die Nidwaldner Polizei in einer Medienmitteilung vom Mittwochmorgen.

Alle Fahrzeuginsassen, darunter zwei Kinder, konnten rechtzeitig aus den brennenden Autos aussteigen und sich in Sicherheit bringen. Personen wurden keine verletzt. Die aufgebotene Stützpunktfeuerwehr Stans konnte das Feuer löschen, die Fahrzeuge erlitten jedoch Totalschaden. Durch den Brand wurde gemäss der Polizei auch der Strassenbelag verschmutzt und beschädigt.

Technischer Defekt als Unfallursache nicht ausgeschlossen

Die Autobahn A2 musste in Richtung Süden für die Lösch- und Bergungsarbeiten während rund zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Während dieser Zeit wurde eine lokale sowie eine grossräumige Umleitung eingerichtet. In Fahrtrichtung Norden wurde die Autobahn A2 während den Löscharbeiten ebenfalls kurzfristig gesperrt und umgeleitet.

Der genaue Unfallhergang sowie die Brandursache wird von der Kantonspolizei Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden abgeklärt. Ein technischer Defekt könne als Ursache für die Kollision beziehungsweise den Brand nicht ausgeschlossen werden.

Im Einsatz standen die Stützpunktfeuerwehr Stans, der Rettungsdienst, die Nationalstrassenbetriebsgesellschaft Zentras mit einer Putzmaschine, ein Abschleppunternehmen und die Kantonspolizei Nidwalden.

Mehr zum Thema