FAMILIENFASNACHT STANS: Die Biene Maya heizt kräftig ein

Die Familienfasnacht Stans vom «Treffpunkt aktiver Mütter» (TaM) hat sich zu einem Renner entwickelt.

Drucken
Teilen
Ein kurzes Beratungs-Gespräch unter Bienen... (Bild Richard Greuter/Neue NZ)

Ein kurzes Beratungs-Gespräch unter Bienen... (Bild Richard Greuter/Neue NZ)

«Ich finde es toll, dass die Kinder so gut drauf sind», lobt Francesca Wegner. Vor zwei Jahren ist die junge Frau mit ihrer Familie von Hamburg nach Oberdorf gezogen, und gestern genoss die Familie mit dem zweijährigen Fabian und dem neun Monate alten Simon, beide als Piraten verkleidet, einen herrlichen Fasnachtsnachmittag.

Auf die Kids zugeschnitten
Während aus der Discoanlage das Lied «Biene Maya» von Karel Gott oder Chihuahua von DJ Bobo und andere Melodien erklangen, tanzten die Kinder mehr oder weniger im Takt auf der Tanzfläche herum oder machten kurzerhand eine Polonaise. In farbenfrohen Kleidern, das Gesicht zum Teil kunstvoll bemalt, erlebten die Knirpse einen Fasnachtsball, der für sie zugeschnitten ist. Die vom TaM organisierte Familienfasnacht ist eine etwas andere Fasnacht, eher etwas ruhiger, nicht ganz so ohrenbetäubend wie am Donnerstag auf dem Stanser Dorfplatz. «Mit einem kleinem Aufwand kann man zusammensitzen und den Kindern einen tollen Nachmittag bieten», meint Toni Niederberger aus Stans. Doch ganz so ruhig blieb es an diesem Nachmittag auch nicht.

Die Familien erhielten im Verlauf des Nachmittags Besuch von den Stanser Guuggenmusik Budäsuri, die den Geräuschpegel leicht anstiegen liess. Vor vier Jahren wurde die Familienfasnacht ins Leben gerufen. Sie hat sich im Laufe der Jahre zu einem Renner für Familien entwickelt. Helen Zurfluh vom TaM freut sich über den Erfolg. «Es kommen jedes Jahr mehr Besucher», sagt sie. «Heute sind es mehr als 100.»

Richard Greuter