FDP Wolfenschiessen will, dass neue Gemeindeordnung ausgearbeitet wird

Der Auftrag halte den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern alle Optionen offen, teilt die Ortspartei mit.

Drucken
Teilen

(sok) FDP Wolfenschiessen setzt sich für ein Ja zur Ausarbeitung einer neuen Gemeindeordnung ein. Dies gab die Ortspartei am Donnerstag bekannt. In einer Mitteilung wird betont, dass es in der Abstimmung lediglich darum gehe, den Gemeinde- und Schulrat für die Ausarbeitung einer neuen Gemeindeordnung zu beauftragen. Diese würde die Vor- und Nachteile einer Einheitsgemeinde aufzeigen – über die wiederum abgestimmt würde.

Mit dem Auftrag zur Ausarbeitung hielten sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sämtliche Optionen offen, ob nun die politische Gemeinde mit der Schulgemeinde zusammengelegt werde oder nicht. «Es geht dabei nicht darum, jemandem etwas wegzunehmen», wird Alexander Schuler, Präsident der FDP Wolfenschiessen, zitiert. «Der FDP-Ortspartei ist es ein Anliegen, mit modernen und zeitgemässen Strukturen die Zukunft unserer Gemeinde erfolgreich zu gestalten.» In sieben von elf Nidwaldner Gemeinden sei die Einheitsgemeinde bereits Tatsache, heisst es weiter. Eine Verschlechterung des Bildungsniveaus sei nicht eingetreten.