FERIENPASS: Wasserratten sind für den Notfall gerüstet

Seit letzten Montag läuft die zweite Tranche des Ferienpasses. Schon seit mehreren Jahren Renner ist das Rettungsschwimmen.

Drucken
Teilen
Impression vom Rettungsschwimmkurs. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Impression vom Rettungsschwimmkurs. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Acht Buben und acht Mädchen im Alter von etwa zehn Jahren haben sich diese Woche im Hallenbad des Pestalozzi-Schulhauses eingefunden. Doch nicht einfach Fun und Planschen sind angesagt, nein, die Wasserratten sind sozusagen in ernster Mission da. Sie nehmen im Rahmen des Nidwaldner Ferienpasses am Kurs Rettungsschwimmen teil. Profis von der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) bringen den Kindern das Know-how bei, welches im Ernstfall am und im Wasser lebensrettend sein kann. Wie lauten die Baderegeln? Wie wirft man einen Rettungsball? Wie geht man mit Baywatchbojen um?

«Der Kurs gefällt mir supergut»
Einer der Kursteilnehmer ist der zehnjährige Tim Lustenberger aus Hergiswil. Im nassen Element fühlt er sich wohl, wie er sagt. «Ich bade und tauche gerne im Steinibach und will im Notfall auch anderen Leuten gerne helfen», begründet er seine Motivation. Ihm gefalle der Kurs supergut. So gut, dass er sogar an einem SLRG-Kurs teilnehmen möchte. Astrid Odermatt von der SLRG leitet den Kurs mit zwei Kollegen.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.