Stanser Genossen bauen Fernwärmenetz aus

Sie haben die Baubewilligung für eine Erweiterung erhalten.

Drucken
Teilen

Seit 2007 betreibt die Genossenkorporation Stans eine Anlage zur Holzverstromung. Neben Strom produziert die Anlage auch Fernwärme. Die Wärme wird an die Pilatus Flugzeugwerke, die Gewerbegebiete Aawasserstrasse und Riedenmatt, die Swissint und die kantonalen Gebäude an der Kreuzstrasse sowie an Private geliefert.

Nun hat die Korporation von der Gemeinde die Baubewilligung für die Erweiterung des heute 6,6 Kilometer langen Leitungsnetzes erhalten. Rund 1,5 Millionen Franken investieren die Genossen in weitere 1100 Meter Fernwärmenetz. Zusätzliche Abnehmerin von Fernwärme, die zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung eingesetzt werden kann, ist laut Auskunft der Korporation die Ruag. In Planung ist auch der Anschluss der Genossenkorporation Ennetbürgen. Die Bauarbeiten werden noch in diesem Herbst in Angriff genommen und dauern fünf Monate. (mu)