Feuerwehrfusion nimmt Gestalt an

Die geplante Fusion der Feuerwehren von Buochs und Ennetbürgen nimmt Formen an. Als Nächstes berät der Gemeinderat das Geschäft.

Drucken
Teilen
Rollen sie künftig bis Buochs ab? Ennetbürger Feuerwehrleute bei einer Übung am Bürgenberg (Archivbild Edi Ettlin).

Rollen sie künftig bis Buochs ab? Ennetbürger Feuerwehrleute bei einer Übung am Bürgenberg (Archivbild Edi Ettlin).

«Theoretisch könnten schon heute die beiden Ortsfeuerwehren ihre jeweilige Nachbargemeinde abdecken», sagt Christoph Baumgartner. Der Direktor der Nidwaldner Sachversicherung (NSV) spricht damit die geplante Fusion der beiden Feuerwehren Buochs und Ennetbürgen an. «Die Kräfte könnten gebündelt werden, wenn man Personal und Infrastruktur zusammenlegt.

Für beide Gemeinden wäre die Zusammenlegung eine erhebliche Aufwertung ihrer Infrastruktur.» Seiner Einschätzung nach steht das Fusionsprojekt unter einem guten Stern und wird auch von Mannschaft und Kader getragen. Das Gebilde einer gemeinsamen Feuerwehr hat Konturen angenommen. «Das Konzept steht. Nun berät der Gemeinderat darüber», sagt Christoph Baumgartner.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.