Finanzausgleich
Acht Gemeinden erhalten 2022 insgesamt knapp 20 Millionen Franken – Hergiswil bezahlt über die Hälfte davon

Der Regierungsrat hat die Finanzausgleichsbeträge für 2022 festgelegt. Wolfenschiessen profitiert dabei am meisten, während Hergiswil am meisten beiträgt.

Merken
Drucken
Teilen
(jb)

Die Gebergemeinden Hergiswil, Stans und Stansstad leisten total einen Beitrag von 12,8 Millionen Franken (Vorjahr: 12,9 Millionen) in den Finanzausgleich.

Das sind die Beiträge der Gemeinden zum Finanzausgleich.

Das sind die Beiträge der Gemeinden zum Finanzausgleich.

Grafik: PD

Während die Gemeinde Ennetbürgen mit einem Finanzkraftindex von 89,2 (Vorjahr: 91,1) nicht mehr zu den Gebergemeinden gehört, ist es beim Hauptort Stans aufgrund des gestiegenen Finanzkraftindexes auf 91,3 (Vorjahr: 85,9) gerade umgekehrt. Hergiswil steuert mit 90 Prozent nach wie vor den deutlich grössten Anteil der Gemeinden bei. Der Kanton Nidwalden beteiligt sich mit 6,8 Millionen Franken, womit für den innerkantonalen Finanzausgleich im kommenden Jahr mit insgesamt 19,6 Millionen Franken praktisch die gleiche Summe zur Verfügung steht wie im laufenden Jahr. Das geht aus einer Mitteilung der Finanzdirektion des Kantons hervor.

Gemeinden mit vielen Schülern erhalten 5,4 Millionen Franken

Die Gemeinde Wolfenschiessen erhält den höchsten Finanzausgleichsbeitrag. Sowohl in absoluten Zahlen als auch pro Einwohner. Weitere Gemeinden, welche stark profitieren, sind Dallenwil, Ennetmoos, Oberdorf und Buochs.

Diese Beiträge werden vom Finanzausgleich geleistet.

Diese Beiträge werden vom Finanzausgleich geleistet.

Grafik: PD

Der Finanzausgleich wird aus verschiedenen Bestandteilen errechnet. Der «Normausgleich Volksschule» ist mit 5,4 Millionen dotiert und wird an Gemeinden mit einem überdurchschnittlichen Anteil Schülerinnen und Schüler pro Einwohner ausbezahlt. Der «Normausgleich Wohnbevölkerung» kommt den vier kleinsten Gemeinden zugute, wovon aus dem Topf von 1,3 Millionen Franken der grösste Beitrag von rund 598'000 Franken an Emmetten als kleinste Gemeinde geht. Aus dem «Lastenausgleich für den Schutz vor Naturereignissen» werden knapp 909'000 Franken verteilt. Als Restgrösse verbleibt der Finanzkraftausgleich. Dabei ist zu bestimmen, bis zu welchem Finanzkraftindex finanzschwächere Gemeinden profitieren können. Unter dem Grenzwert von 81,66 Punkten befinden sich sieben Gemeinden. Die Gemeinde Ennetbürgen befindet sich im neutralen Abschnitt zwischen 81,66 und 90 Indexpunkten.