Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wolfenschiessen und Emmetten sind hoch verschuldet

Gesamthaft schlossen die Gemeinden im Kanton Nidwalden ihre Rechnungen mit einem Überschuss von 7,6 Millionen Franken ab. Sie konnten übers Ganze gesehen auch ihre Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren - aber es gibt grosse Unterschiede.
Markus von Rotz/Matthias Piazza
Das Gemeindehaus von Wolfenschiessen - der pro Kopf am meisten verschuldeten Nidwaldner Gemeinde. (Bild Markus von Rotz)

Das Gemeindehaus von Wolfenschiessen - der pro Kopf am meisten verschuldeten Nidwaldner Gemeinde. (Bild Markus von Rotz)

Der Kanton Nidwalden hat die Rechnungsabschlüsse der politischen Gemeinden sowie der Schulgemeinden ausgewertet und legt nun die Finanzstatistik für 2017 vor. Diese zeigt eine erfreuliche Tatsache: Der Selbstfinanzierungsgrad lag über alle Gemeinden hinweg bei 107 Prozent – sie konnten also das, was sie investierten, mit eigenen Mitteln berappen.

Alles in allem schliessen die Rechnungen aller elf Gemeinden mit 7,6 Millionen im Plus ab – budgetiert war ein Minus von 1,8. «Erfreulicherweise können alle elf Gemeinden ein positives Gesamtergebnis wie auch ein positives operatives Ergebnis ausweisen», schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Das gegenüber den Budgets um über 10,4 Millionen Franken bessere gesamt-operative Ergebnis aller Gemeinden ist stark höheren Steuereinnahmen zu verdanken.


Die Differenzen unter den Gemeinden sind gross

Die Verschuldung der Gemeinden liegt im Durchschnitt bei 889 Franken pro Person. Allerdings sind die Differenzen sehr gross. Die Vermutung, wonach die kleinsten Gemeinden am meisten verschuldet sind, liegt zwar nahe, aber trifft nicht ganz zu. So hat die bevölkerungsmässig kleinste Gemeinde Emmetten (1411 Einwohner) eine Verschuldung von 5598 Franken, Dallenwil als zweitkleinste (1814 Einwohner) sogar eine unterdurchschnittliche von 775 Franken. Die mit 2100 Einwohnern drittkleinste Gemeinde Wolfenschiessen ist mit 6543 Franken pro Kopf am meisten verschuldet. Sieben von elf Gemeinden haben eine Nettoverschuldung, die anderen vier ein Nettovermögen. Das höchste hat Hergiswil mit 2352 Franken pro Kopf.

Emmetten fasst höhere Wassergebühren ins Auge

«Wir sind uns der hohen Verschuldung bewusst», sagt der Emmetter Gemeindepräsident Toni Mathis auf Anfrage. Nicht nur, dass die Gemeinde im vergangenen Jahr mit 5598 Franken die zweithöchste Pro-Kopf-Verschuldung im Kanton hatte. Auch stieg diese in der Vergangenheit immer wieder an. So lag diese im Jahre 2013 bei 2925 Franken. Der Gemeinderat hat reagiert. Im vergangenen Januar hat er die Erarbeitung eines Konzeptes für die finanzstrategische Neuausrichtung an die Hand genommen. «Die derzeit hohe Fremdverschuldung basiert im Wesentlichen auf dem derzeit laufenden Investitionsprojekt ‹Ausbau der Wasserversorgung› für rund sechs Millionen Franken.» Eine Steuererhöhung sei nicht angedacht. Der Steuersatz liegt zurzeit unverändert bei 0,95 Einheiten. Hingegen müsse der Bürger mit höheren Wassergebühren rechnen.

Hergiswil führt die Rangliste an

Hergiswil bleibt gemäss der Mitteilung des Kantons weiterhin die wichtigste Zahlerin im innerkantonalen Finanzausgleich. Je 8,9 Millionen Franken von insgesamt 19,6 Millionen in diesem Topf stammen aus dieser Gemeinde und vom Kanton. Den Rest leisten Stans, Stansstad und Ennetbürgen. Wolfenschiessen erhält mit 1875 Franken pro Kopf den höchsten Betrag aus dem Topf. Gesamthaft erhält die Gemeinde 3,9 Millionen Franken, etwa gleichviel wie Buochs und Oberdorf. Beckenried und Dallenwil erhalten je 2,6 Millionen Franken, Ennetmoos 1,9 Millionen Franken. Emmetten erhält aufgrund ihrer Finanzkraft lediglich einen Basisausgleich, weil sie die Mindesteinwohnerzahl nicht erreicht.

Der Finanzkraftausgleich geht an Gemeinden, die eine festgelegte Mindesteinwohnerzahl oder eine gesetzlich definierte Finanzkraft nicht erreichen. In diesem Jahr werden dafür rund 9,6 Millionen Franken benötigt. Mit dem direkten Finanzausgleich will der Kanton unter anderem die Finanzkraft der Gemeinden angleichen und die Unterschiede der Steuerfusse zwischen den Gemeinden verringern, wie er weiter schreibt.

Nettoschuld der Nidwaldner Gemeinden

Beträge in Franken pro Kopf der Bevökerung, Minusbeträge = Nettovermögen
Gemeinde 2013 2014 2015 2016 2017
Beckenried 1993 2258 2615 2111 2340
Buochs 3053 3297 3097 2834 2492
Dallenwil 1758 1884 1745 1331 775
Emmetten 2925 4112 4618 4549 5598
Ennetbürgen 179 234 -130 -365 -713
Ennetmoos -1761 -782 -1231 -1429 -1224
Hergiswil -541 -710 -3156 -2880 -2352
Oberdorf -156 -263 -527 -629 -492
Stans 2991 2805 2151 1596 1326
Stansstad 1193 1065 973 895 667
Wolfenschiessen 4230 4790 5340 5744 6543

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.