«Flicke und Teile» auch in Ob- und Nidwalden

Mit der Kampagne «e chline Schritt» wollen Umweltfachstellen den bewussten Umgang mit Konsumgütern fördern. Am Samstag wird’s spannend.

Drucken
Teilen
Ferdinand Dalle Vedove in einer «Buch-Telefonkabine» in Stansstad. (Bild: Corinne Glanzmann (23. Oktober 2018))

Ferdinand Dalle Vedove in einer «Buch-Telefonkabine» in Stansstad. (Bild: Corinne Glanzmann (23. Oktober 2018))

Der Aktionstag übermorgen Samstag unter dem Motto «Flicke & Teile» bildet den diesjährigen Höhepunkt der Kampagne «e chline Schritt», wie die durchführenden Zentralschweizer Umweltfachstellen mitteilen. Diverse Repair-Cafés an verschiedenen Orten öffnen ihre Türen. Defekte Gegenstände können gemeinsam mit Profis repariert oder upcycelt werden und erhalten so ein zweites Leben. Reparatur-Know-how wird weitergegeben, so etwa auch in der Mehrzweckanlage Turmatt, Stans (mit Ski- und Snowboardbörse), dort aber erst am 3. November.

Zudem startet gleichentags ein Repcontest auf reparaturführer.ch, an dem sich auch die Zentralschweizer Umweltfachstellen beteiligen. Ausgezeichnet werden die gelungensten Reparaturen und Upcycling-Projekte. Fotos und Texte können hochgeladen werden. Mittels öffentlichem Online-Voting und einer Fachjury werden die Gewinner bestimmt.

In diversen Gemeinden verwandeln sich ehemalige Swisscom-Telefonkabinen in offene Bücherschränke. Nach dem Motto «nimm eins – bring eins» können kostenlos und unkompliziert spannende Krimis, Reiseführer oder Romane als Lesevergnügen für kühle Herbstabende getauscht werden, so auch in Stansstad (siehe Bild).

Zusammen mit dem Verein Pumpipumpe wird das Ausleihen von Gegenständen, die man nur selten braucht, gefördert. Sticker am Briefkasten zeigen an, welche Gegenstände ausgeliehen werden können. Eine Karte unter www.pumpipumpe.ch ermöglicht zusätzlich die Suche nach Standorten im Internet.

Am Aktionstag übermorgen werden in Zentralschweizer Ludotheken und Bibliotheken neue Pumpipumpe-Stickershops eröffnet, so auch in der Kantonsbibliothek Nidwalden und den Bibliotheken Alpnach und Kerns. (pd/map)

Weitere Informationen zur Kampagne gibt es hier