FLUGPLATZ BUOCHS: Demokratisches Nidwalden fordert Einsprache

Das Demokratische Nidwalden (DN) zeigt sich über die Entwicklung rund um das Projekt «Zivilflugplatz Buochs» besorgt. Es rät den betroffenen Gemeinden zu handeln und Einsprache zu Erheben.

Drucken
Teilen
Velofahrer überqueren den Flugplatz Buochs (Archiv). (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Velofahrer überqueren den Flugplatz Buochs (Archiv). (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

In einem Schreiben verlangen die DN Ortsgruppen Ennetbürgen und Buochs von ihren Gemeinderäten, dem Flugplatzprojekt «grösste Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und bis am 15. Februar beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) als Gemeinde vorsorglich Einsprache im Auflageverfahren zu erheben».

Über diesen Schritt soll zudem die Bevölkerung umgehend informiert werden. Das DN betont, dass die Gemeinden nach Bestimmungen des Luftfahrtgesetzes ihre öffentlichen Interessen nur mit einer solchen vorsorglichen Einsprache im Auflageverfahren vollständig einbringen können.

«Wer jetzt seine Interessen nicht wahrt, findet bei einem allfällig späteren gerichtlichen Verfahren kein Gehör.» Und dies selbst dann, wenn es um Sachverhalte gehe, die Gemeinden sehr wohl tangierten.

red