FLUGPLATZ BUOCHS: Komplexe Auflage: Einsprachen folgen

Gleich mehrere Verfahren laufen parallel beim Auflageverfahren rund um die künftige zivile Nutzung des Flugplatzes Buochs. Nebst dem Betriebsreglement der Airport Buochs AG sorgt das Baugesuch für einen Zaun rund um die Hauptpiste für Wirbel.

Drucken
Teilen
Flugverkehrsleiter Andreas Amstutz im Towe des Flugplatzes Buochs (Archiv). (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Flugverkehrsleiter Andreas Amstutz im Towe des Flugplatzes Buochs (Archiv). (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Da im Gesuch nur die Armasuisse als Landeigentümerin unterzeichnet hat, sehen sich die Korporationen Buochs, Ennetbürgen und Stans zur Einsprache gezwungen. Und: «Einige wesentliche Fragen sind noch offen», sagt Josef Bucher, Präsident der Genossenkorporation Buochs. Beat Fuchs, Regierungsrat und Leiter Ausschuss zivile Nutzung Flugplatz Buochs, räumt ein: «Die Verhandlungen gehen nur schleppend voran.»

wy.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.