Flugplatz Buochs: Verhandlungen gehen weiter

Nachdem der Nidwaldner Landrat dem Kauf eines Teils des Flugplatzes Buochs durch den Kanton zugestimmt hat, hat der Regierungsrat mit der armasuisse Immobilien AG einen Kaufvertrag ausgearbeitet. Bevor dieser unterschriebe werden kann, sind aber noch weitere Verhandlungen nötig.

Drucken
Teilen
Der Flugplatz Buochs. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Flugplatz Buochs. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Kauf des Geländes durch den Kanton kann vorerst nicht abgewickelt werden. Dies, weil die Genossenkorporationen Buochs, Ennetbürgen und Stans für grosse Flächen des Flugplatzes ein Vorkaufsrecht geltend machen und ihrerseits auf das vom Kanton angebotene Vorkaufsrecht nicht einsteigen wollen. Zumindest konnte eine provisorische Lösung gefunden werden, um den Flugbetrieb auch nach 2011 aufrechterhalten zu können.

Verhandlungen laufen
Der Nidwaldner Regierungsrat prüft nun eine Sistierung der Kaufverhandlungen und hat in Gesprächen mit der armasuisse Immobilien AG erreicht, dass die bestehende Kaufoption über die kommenden zwei Jahre aufrecht erhalten wird. Während dieser Zeit soll ein zukunftsgerichtetes Nutzungskonzept erarbeitet werden. Zudem sind weitere Verhandlungen mit den involvierten Korporationen nötig, wie die Nidwaldner Staatskanzlei in einer Medienmitteilung schreibt.

pd/das