FLUGPLATZ BUOCHS: Wird die Piste doch nicht ganz umzäunt?

Ein «Zaun light» um die Hauptpiste des Flugplatzes Buochs: Die Regierung lässt diese Alternative prüfen.

Drucken
Teilen
Der Flugverkehrsleiter Lukas Rüdin von Skyguide ist im sanierungsbedürftigen Tower an der Arbeit. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Der Flugverkehrsleiter Lukas Rüdin von Skyguide ist im sanierungsbedürftigen Tower an der Arbeit. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Damit der Flugplatz Buochs verstärkt zivil genutzt werden kann, brauchts einen neuen Tower. Und die Hauptpiste soll gänzlich umzäunt werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Die Baugesuche zum neuen Tower und der Umzäunung werden demnächst öffentlich neu aufgelegt.

Die beiden Baugesuche lagen bereits Anfang Jahr öffentlich auf. Die Airport Buochs AG hat die Gesuche wegen Mängeln mittlerweile zurückgezogen. Der Zaun sorgte für Einsprachen und Diskussionen. Nun soll die Piste nur teilweise mit einem Zaun versehen werden.

Zudem hat die Regierung mit der Armasuisse bezüglich der nicht mehr benötigten Teile des Flugplatzes eine Lösung finden können. Der Kanton übernimmt die Hallen 2 und 3 mit Umgelände sowie die nicht mehr benötigten Pisten und Rollwege. Diese Bereiche veräussert sie danach den Korporationen, welche wiederum die Pisten und Rollwege renaturieren sollen.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.