Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FLUGZEUGBAU: Startfreigabe für den Pilatus-Jet

Pilatus hat in der Nacht auf Freitag grünes Licht der amerikanischen und europäischen Zulassungsbehörden erhalten. Bereits im Januar erhält ein Kunde den ersten Jet.
Der dritte Prototyp des PC-24 unterwegs über dem Vierwaldstättersee. (Bild: pd)

Der dritte Prototyp des PC-24 unterwegs über dem Vierwaldstättersee. (Bild: pd)

Pilatus erhält für den PC-24 die finale Zertifizierung. Dies ermöglicht die Ablieferung des Flugzeugs an Kunden. Pilatus hat das PC-24 Entwicklungsprojekt im 2013 erstmals öffentlich publik gemacht, intern gearbeitet wird am Super Versatile Jet schon seit elfeinhalb Jahren.

Der Erstflug des ersten PC-24 Prototypen erfolgte im Mai 2015. Mit allen drei für das Zertifizierungsprogramm eingesetzten Prototypen wurden bis zur Zertifizierung weltweit 2205 Stunden geflogen. Dabei wurden Flugversuche unter Extrembedingungen absolviert: bei eisiger Kälte und in extremer Hitze, in grosser Höhe und am Geschwindigkeitslimit. Hinzu kamen weitere Tests wie Vogelschlag, Strukturbelastungsversuche und Geräuschimmissions-Prüfungen sowie allgemeine Funktions- und Zuverlässigkeitstest.

Verwaltungsratspräsident von Pilatus, Oscar J. Schwenk, sagte anlässlich der Überreichung des Typenzertifikats: «Der PC-24 ist der erste Businessjet von Pilatus. Die Anforderungen, ein solches Flugzeug zu zertifizieren, sind heute extrem hoch und stellten natürlich auch uns vor grosse Herausforderungen. Wir haben im 2013 gesagt, dass wir das PC-24 Entwicklungsprojekt im 2017 abschliessen werden. Und jetzt haben wir es so kurz vor Jahresende geschafft. Und sämtliche Leistungsdaten, welche wir unseren 84 Erstkunden versprochen haben, wurden erzielt oder sogar übertroffen.»

In das PC-24 Entwicklungsprogramm hat Pilatus eigene Mittel weit über 500 Millionen Schweizer Franken investiert. Daneben wurden über 150 Millionen Franken in Gebäude und modernste Maschinen am Werkplatz Stans eingesetzt, um die Serienproduktion des PC-24 parallel aufbauen zu können. Aktuell sind bereits acht Serieflugzeuge auf der Montagelinie in Stans, über das Jahr 2018 hinweg sind 23 PC-24 Auslieferungen geplant, welche in die ganze Welt gehen werden.

pd/fmü

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.