FLUGZEUGINDUSTRIE: Allgäuer rücken Stansern auf die Pelle

Die deutsche Grob Aerospace bringt einen leichten Business-Jet auf den Markt. Er soll ins Segment des turbinengetriebenen PC-12 der Pilatus Flugzeugwerke eindringen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Prototyp der SPn aus dem deutschen Hause Grob Aerospace. (Bild pd)

Der Prototyp der SPn aus dem deutschen Hause Grob Aerospace. (Bild pd)

Andreas Strohmayer ist sichtlich stolz. In der Werkshalle der Grob Aerospace GmbH im bayrischen Tussenhausen-Mattsies steht sein jüngstes «Baby», Prototyp Nummer 4 des neuen Business-Jets Grob SPn. «Das ist ein ganz besonderes Flugzeug. Es besteht ganz aus Kohlefaser und ist daher besonders leicht und robust», kommt der Geschäftsführer des einzigen deutschen Flugzeugherstellers ins Schwärmen. Noch befindet sich die zweistrahlige Maschine, die sechs bis acht Personen Platz bietet, in der letzten Testphase und braucht noch die Zertifikation der Luftfahrtbehörden. Doch bei Grob ist man überzeugt, einen grossen Wurf gelandet zu haben.

Es ist das erklärte Ziel des Traditionsunternehmens aus dem Allgäu, den Stanser Flugzeugwerken in deren ureigensten Bereich Konkurrenz zu machen. Der SPn soll so etwas wie eine Jet-Version des turbinengetriebenen PC-12 sein. Wie dieser soll er auf unbefestigten Graspisten landen und starten können, gleichzeitig aber Geschwindigkeitsvorteile eines Düsenflugzeugs haben. Der vor kurzem zertifizierte PC-12 «Next Generation» bringt es auf 528 km/h, der SPn soll bei einer Reichweite von 3000 Kilometern maximal 769 km/h schaffen.

Andere Liga
Bei den Pilatus Flugzeugwerken ist man über die neuste Entwicklung aus dem Hause Grob bestens informiert, wurde die Neuentwicklung doch bei verschiedenen Gelegenheiten öffentlich vorgestellt. Daniel Kunz, Direktor Sales and Marketing PC-12, spricht mit Respekt über den neuen Mitbewerber: «Der Markt für ein solches Produkt ist sicher vorhanden. Vielleicht wird der eine oder andere Kunde, der bisher den PC-12 geflogen ist, mit dem Grob SPn einen nächsten Schritt machen.» Wie Kunz erklärt, spielen die beiden Maschinen allerdings nicht ganz in derselben Liga. Der Business-Jet aus dem Hause Grob dürfte sich eher Marktanteile im oberen Segment sichern, während der PC-12 ein breiteres Spektrum abdeckt. Dies kommt vor allem beim Preis zum Ausdruck: Ein PC-12 NG kostet zurzeit 3,48 US-Dollar, der Grob SPn mehr als das doppelte.

Erich Aschwanden, Mindelheim

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag im Wirtschaftsbund der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.