Frohsinn Stans ist bereit für die Fasnacht

Marlon I. und Margrit Imobersteg sind das neue Frohsinnpaar. Sören Schwitzky wurde an der Generalversammlung als Nachfolger von Martin Schmitter neuer Frohsinnpräsident.

Richard Greuter
Drucken
Teilen
Das Frohsinnpaar Marlon I. und Margrit Imobersteg. Rechts der Präsident Sören Schwitzky. (Bild: Richard Greuter (Stans, 8. Dezember 2018))

Das Frohsinnpaar Marlon I. und Margrit Imobersteg. Rechts der Präsident Sören Schwitzky. (Bild: Richard Greuter (Stans, 8. Dezember 2018))

Die Überraschung war perfekt, als Marlon und Margrit Imobersteg nach dem üblichen Verwirrspiel den Frohsinnlern als neues Herrscherpaar zuwinkten. Den wenigsten viel auf, dass Margrit, die sich nach der Pause – wenn auch die Frauen in den Pestalozzisaal dürfen – zu Marlon setzte, ein Foulard mit dem Aufdruck Frohsinn Stans trug. Für den 56-jährigen Vollblutfasnächtler war es zweifellos ein bewegender Nachmittag. Zusammen mit Kassier Daniel Christen und Präsident Martin Schmitter verliess er nach 10 Jahren den Vorstand und wurde wie seine Kollegen zum Ehrenmitglied ernannt.

Als langjähriger Zeremonienmeister, der das Frohsinnpaar auf seinen unzähligen Anlässen begleitet, weiss Marlon I., was auf ihn zukommt. Zeremonienmeister wird nun sein 26-jähriger Sohn Kevin, seit einem Jahr im Vorstand. Was das Motto von Marlon I. und Margrit, «Vom Hochwild bis zum Schürzenjäger» zu bedeuten hat, wird sich in der Fasnacht zeigen.

«Bäuerin sucht Zünftler» löst Partnerprobleme

Im Unterhaltungsprogramm widmet sich der Vorstand einem wichtigen Problem. Präsident Martin Schmitter betonte, dass es für Zünftler nicht einfach sei, eine Frau zu finden. Mit dem Kuppelprogramm «Bäuerin sucht Zünftler» versuchte man mit viel Witz, Abhilfe zu schaffen. Der bekannte Theaterspieler Reto Gabriel zeigte, wie eine solche Partnershow innerhalb der Zunft funktionieren könnte. In einer fingierten Hofwoche lernten Zünftler, wie man Rahm schwingt, Kirschsteine spukt oder Orangen schält.

Selbst der Ennetbürger Zunftmeister Hans II. Meier sah Handlungsbedarf und meinte am Schluss der Versammlung: «Der Frohsinn hat es schon nötig.» Mit grossem Applaus wurde Sören Schwitzky (42) als neuer Präsident gewählt. Der bekannte Gastronom vom Hotel Engel ist seit 2010 im Vorstand und seit zwei Jahren Vicepräsident. Neu wählte die Versammlung Bruno Christen (49), Fabian Stübben (25) und Rolf Vögeli (52) in den Vorstand. Beat Vetterli und Josef K. Scheuber wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die beiden «Tannenlocher» Sepp Christen und Klaus Hess wurden nach 25-, respektive 10-jährigem Engagement gebührend verabschiedet.

Langjährigstes Mitglied ist 100 Jahre alt

Bei einem Aufwand von 104 000 Franken präsentierte Kassier Daniel Christen ein Ergebnis von 7000 Franken. Das Budget für 2019 sieht einen Aufwand von 106 000 Franken mit einem Ertrag von 2000 Franken vor.

Plakettenchef Josef K. Scheuber stellte die neue Frohsinnplakette vor. Die von Ruth Schmitter gestaltete Plakette mit dem Pilatus im Hintergrund widmet sich dem Alpenrock, dem Motto des scheidenden Frohsinnvaters Niklaus II. Eine besondere Ehre kam dem 100 Jahre alten Max Meier zugute. Als langjährigstes Mitglied erhielt er die Seniorenplakette.