Fünf Nidwaldner bringen ihre Gemeinde im Fernsehen gross raus

«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» macht vom 25. bis 29. November Halt in Nidwalden. Buochs, Niederrickenbach, Emmetten, Dallenwil und Beckenried werden ins beste Licht gerückt.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Die Dreharbeiten zu "Mini Schwiiz, dini Schwiiz" in Emmetten. (Bild: Eveline Beerkircher, 21. März 2019)

Die Dreharbeiten zu "Mini Schwiiz, dini Schwiiz" in Emmetten. (Bild: Eveline Beerkircher, 21. März 2019)

Bei der Sendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» des Schweizer Fernsehens SRF zeigen fünf Schweizer ihre Stadt, ihre Gemeinde oder ihren Kanton von der besten Seite – mit dem Ziel, am meisten zu punkten. Ab dem 25. November ist gemäss SRF Nidwalden an der Reihe.

Den Auftakt der Nidwaldner Woche macht am Montag Reto Wyss. Er zeigt sein Buochs, wo er lebt und eine Kanuschule betreibt. Deshalb will er seine Gäste auch mit einer Kanutour beeindrucken. Marina Grossrieder führt einen Tag später als Outdoorguide durch ihren Herzensort Niederrickenbach. Am Mittwoch lernen die Zuschauer Peter Würsch aus Emmetten kennen, wo Skirennen und traditionelle Klänge auf dem Programm stehen. Um Pfadi-Romantik geht es am Donnerstag bei der Dallenwilerin Fabienne Stocker. Die Nidwaldner Woche beschliesst Josef  "Sepp" Ambauen aus Beckenried. Der Erfinder des Beckenrieder Schlittens zeigt den Gästen, wie man einen solchen baut.

«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» aus Nidwalden: 25. bis 29. November, jeweils um 18.15 Uhr, SRF1.

Peter Würsch bringt Emmetten gross raus

«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» macht auch Halt in Nidwalden. Am Donnerstag stellte Peter Würsch sein Dorf den Mitstreitern vor. Das stellte die Protagonisten zeitweise auf eine Geduldsprobe.
Matthias Piazza