Für einen im Auto eingesperrten Hund kam in Buochs jede Hilfe zu spät

Die Polizei befreite den Hund aus einem überhitzten Auto auf dem Parkplatz der Oldtimer-Traktoren-Ausstellung. Er konnte nicht mehr gerettet werden.

Merken
Drucken
Teilen

(pd/fhe) Am Samstag kurz nach 18 Uhr ging bei der Kantonspolizei die Meldung ein, dass auf dem Parkplatz der Oldtimer-Traktoren-Ausstellung in Buochs ein Sennenhund-Mischling in einem parkierten und verschlossenen Fahrzeug festgestellt worden sei. Die sofort ausgerückte Patrouille fand das Fahrzeug mit angelaufenen Scheiben sowie einen hechelnden Hund vor, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Durch Einschlagen einer Seitenscheibe konnten die Polizisten den Hund aus dem überhitzten Fahrzeug befreien. Trotz Sofortmassnahmen und Einlieferung in eine Tierarztpraxis konnte der Hund jedoch nicht mehr gerettet werden. Der Hundehalter muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Er stamme nicht aus dem Kanton, heisst es bei der Polizei auf Anfrage.

Im Hinblick auf die kommenden heissen Tage bittet die Polizei Hundehalter, ihre Tiere nicht im Fahrzeug zu lassen. Auch geöffnete Fensterscheiben könnten ein Aufwärmen des Fahrzeugs nicht verhindern. Wer ein Tier in solchem Zustand in einem parkierten Auto antreffe, solle unverzüglich den Hundebesitzer aufsuchen und, wenn das Auto etwa bei einem Einkaufszentrum parkiert ist, die Autonummer ausrufen lassen. Ist der Besitzer unauffindbar, sei sofort die Polizei zu alarmieren.